Upgrade des Canyon: Leistungsmesser Power2Max Type S

Rad fahren
Power2Max Type S Campagnolo am Canyon Ultimate CF SLX

Power2Max Type S Campagnolo am Canyon Ultimate CF SLX

Ich habe noch gar nichts Ausführliches zu meinem neuen Canyon Ultimate CF SLX geschrieben (einfach keine Zeit) und schon wird es aufgerüstet und ich blogge darüber…

An meinem Wilier Triestina GranTurismo fahre ich bekanntlich die Leistungsmessnabe Powertap G3. Hier habe ich dazu und zu Leistungsmessungsoptionen für das Rennrad einiges geschrieben.

Für das Canyon wollte ich unbedingt die Mavic R-SYS SLR WTS Exalith 2 Systemlaufräder haben. Und ich wollte mal eine Leistungsmessung in der Kurbel ausprobieren. Daher war schon beim Kauf des Ultimate klar: Sobald das im Hause ist, wird eine Power2Max-Kurbel geordert.

Mittlerweile gibt es diese nämlich in einer neuen Bauart Typ S. Mit Links-Rechts-Balance (auf die ich gar keinen gesteigerten Wert lege), mit weiter reduziertem Gewicht, mit automatischer Temperaturkompensation (sehr wichtig) und vor allem – auch für und von Campagnolo. Natürlich leider auch wieder mit Campagnolo-Premium-Preis. Dafür aber problemlos gegen die Standard-Campagnolo-Kurbel austauschbar. Und mit gutem Design.

Power2Max Type S Campagnolo, Innenseite Antriebskurbel mit Lager und Hirth-verzahnter Halbachse.

Power2Max Type S Campagnolo, Innenseite Antriebskurbel mit Lager und Hirth-verzahnter Halbachse.

Dass das passen würde, wusste ich nicht nur von Anfragen bei Power2Max, sondern auch vom Profiteam Movistar. Denn das fährt genau wie Katusha u.a. genau meinen Rahmen. Und anders wie Katusha fahren sie Campagnolo. Und seit Anfang dieser Saison fahren sie im Training und im Rennen genau mit dieser Power2Max Type S, die ich jetzt auch eingebaut habe.

Was hätte ich noch für Optionen gehabt?

– Die Powertap G3 Nabe in ein neues handeingespeichtes Laufrad einbauen lassen.

Wie gesagt wollte ich aber einen Systemlaufradsatz testen. Und ich wollte mal ein anderes System als die Powertap testen.

– Das Stages Powermeter.

Hätte ich liebend gerne gemacht. Denn vom Thema Gewicht, Preis und Optik derzeit mein Favorit. Das wird nämlich als kleine Einheit auf die Innenseite der Nichtantriebsseitigen Kurbel aufbondiert. Geht daher aber leider nur auf ganz bestimmten Kurbeln. Davon keine Carbonkurbel. D.h. nicht für Campagnolo.

Nachträgliche Ergänzung (20.07.2014): nach einem sehr bescheidenen Testergebnis in der Cycling Plus (siehe unten in den Kommentaren) und einer seitens Stages ziemlich lapidaren und intelligenzbeleidigenden Antwort auf Nachfragen der Tester (hier nicht wiedergegeben), würde ich persönlich derzeit von diesem Leistungsmesser Abstand nehmen.

– Garmin Vector.

War mir letzten Endes sowohl von Optik als auch von der Haltbarkeit nicht geheuer. Ich habe zu viele Praxisberichte gelesen und gehört, wo die Pedalpots abgebrochen sind. Und zwar nicht aufgrund Unfällen oder Hängenbleiben, sondern beim Montieren. Das passiert sogar Profis, die diese Systeme verleihen und ständig montieren. D.h. der Vorteil, diese Pedale von einem Rad zum anderen zu wechseln, ist gleichzeitig deren Achillesverse. Zudem sind die ermittelten Werte von dem trickreich einzuhaltenden Drehmoment bei der Montage der Pedalpods abhängig.

Mittwoch habe ich die Power2Max von der Post abgeholt. Kettenblätter hatte ich separat bestellt. Ich wollte nämlich Midcompact fahren. Nicht 53/39 (so hatte ich das Canyon beim Kauf konfiguriert), nicht 50/34 (klassisch kompakt – das habe ich am Wilier Triestina), sondern etwas dazwischen: 52/36.

Am gestrigen Donnerstag habe ich mich dann an ein von mir bisher als Buch mit sieben Siegeln betrachtete Stück Technik des Fahrrades gemacht: Ich kann nun offiziell Campagnolo Ultra Torque-Kurbeln demontieren und komplett von Scratch auf- und einbauen. :)

Dazu musste ich leider die tolle SuperRecord Kurbel ausbauen und auf die Titanachse und die extrem leichte SuperRecord-Carbonkurbel verzichten. Aber das war mir vorher klar.

Vorher: SuperRecord Kurbel, 135er Lochkreis, 53/39

Vorher: SuperRecord Kurbel, 135er Lochkreis, 53/39

 

Mittendrin: Kurbel ausgebaut, Blick auf das Tretlagergehäuse.

Mittendrin: Kurbel ausgebaut, Blick auf das Tretlagergehäuse.

Bis auf den Sicherungsfederring war der Zusammen- und Einbau eigentlich recht einfach. Gäbe es diesen nicht, würde ich sagen: einmal gemacht – von da an ein Kinderspiel.

Gestern bin ich auch trotz Nieselregen zu einer ersten Testfahrt aufgebrochen. Schließlich muss alles funktionieren – morgen fahre ich zum Dreiländergiro (hier mein Bericht von 2011) nach Nauders.

Ich muss natürlich noch weiter testen. Aber die Kurbel funktioniert mechanisch einwandfrei (ich scheine sie also richtig eingebaut zu haben ;-)). Leistung und Trittfrequenz wird auch gemessen und auf meinem Garmin Edge 800 angezeigt (Pairing war überhaupt kein Problem) und im Gegensatz zur Powertap-Nabe erscheinen mir die Werte stabiler und vor allem wird auch Vernünftiges auf der Ebene bzw. im leichten Downhill angezeigt. Hier war ich mit der Powertap nie so ganz zufrieden.

 

15 Gedanken zu “Upgrade des Canyon: Leistungsmesser Power2Max Type S

    1. Nein. Zwar kann man bei den neuen Systeme wohl auch endlich die Batterie als Kunde selbst wechseln (im Vergleich zum Einsenden müssen der gesamten Einheit vorher). Dennoch finde ich, dass das gesamte System sowohl vom Preis als auch der Ausrichtung auf Profis ausgerichtet ist, die den Mechanikerstab und das Budget dazu haben.

      Und ob dafür die Mehrleistung stimmt…

      Wenn ich mir die Vielzahl der Systeme anschaue, die Profiteams aktuell fahren, dann zeigt mir das: die fahren SRM auch nur, wenn sie dafür bezahlt werden bzw. wenn ihnen erklecklich entgegen gekommen wird.

      Und andere System scheinen zumindest selbst für Profiteam-Einsatz so tauglich zu sein, dass man nicht ablehnt, sich widerum für deren Einsatz bezahlen zu lassen bzw. dankend eine Einsparung annimmt. Movistar mit Power2Max, Sky mit Stages, Belkin mit Pioneer etc…

  1. Hallo Torsten,

    bin auch gerade am überlegen meinem Cannondale einen Leistungsmesser zu verpassen und schwanke noch zwischen Stage und P2M. Wie sind denn deine
    Erfahrungen seit dem Einbau mit der P2M Kurbel. Probleme oder vollste Zufreidenheit? Ist der rechts/links Sensor die 300€ Aufpreis gegenüber dem Stage System wert?

    1. Der Einbau war eine erste Berührung mit dem Thema Kurbelmontage. Hat auf Anhieb geklappt. Habe mir aber auch wie beschrieben Zeit dafür genommen. Aus der Erfahrung damit würde ich sagen: Kurbel ausbauen und wieder einbauen: Ein Klacks. Etwas Geduldsspiel ist der Punkt mit dem Sicherheitsfederring, weil man durch die Power2Max-Kurbel und bei einem sehr breiten integrierten Tretlager da kaum heran kommt. Der Campa-P2M-Kurbelarm hat auf der Antriebsseite aber extra ein Loch, damit man den Clips mit einem Schraubenzieher ausheben kann (Wofür dieses Loch ist, fand ich dann auch erst zum Schluss raus – vorher erschließt sich einem das nicht.)

      Rechts/Links-Balance nutze ich momentan noch gar nicht. Müsste dazu mal meinem Garmin 800 ein Firmware-Update verpassen.

      Stages Powermeter: da habe ich kürzlich dann doch nicht so gutes drüber gelesen. Und zwar in einem Test von Cycling Plus.

      Getestet wurde dort Garmin Vector (Pedale), Power2Max (noch in der alten Version, aber schon mit Temperaturkompensation), Factor Power Crank (Kurbel), die Powertap G3 (Nabe), Quarq Elsa 10R (Kurbel), Rotor Power (Kurbel), SRM Shimano 9000 (Kurbel) und Stages (linker Kurbelarm).

      Die neue Factor Power Crank hat 5/5 Punkten erhalten und gewonnen. Der Hersteller kommt aus dem Motorsport und da ist absolut zuverlässige Drehmomentmessung an den verschiedensten Stellen und unter widrigsten variablen Umständen ein muss. Ist aber sehr teuer und die Entscheidung, keine Batterien sondern ein Akku einzubauen, der nur rd. 10 Stunden hält und dann an ein Netzteil muss finde ich für ein fix am Rad angebautes Teil ziemlich balla balla.
      Anders ausgedrückt: No Way, José!

      SRM und Power2Max haben 4/5 Sterne erhalten. Problemlos, sehr gute Daten, nur halt SRM sehr teuer.

      Garmin Vector auch 4/5 Sterne. Allerdings Sorge um die Fragilität der Alupods. Wichtig, dass man die mit dem richtigen Drehmoment befestigt, sonst gibt es unkorrekte Werte.

      Ebenfalls 4/5 Sterne die Powertap Nabe.

      Quarq und Rotor nur 3/5 Sternen. Quarg schlechte haltbarkeit, „temperature issues“, „numerous problems“, „jump from normal to crazy data, or not work at all“. Hmm, sowas wären bei mir nicht 3/5 Sterne sondern 1/5 Sterne…

      Die Rotor soll wenigstens konsistente, aber leider keine sonderlich akkuraten Daten liefern. Kalibrierungs-Probleme.

      Ja, und dann das Stages Powermeter: Hervorgehoben auf der Plus-Seite: Einfach, sehr leicht, guter Preis. Auf der Negativ-Seite: Wertevariabilität.
      „We weren’t thrilled with the data. We found our average power 12-20 watts lower than our main control unit. In the context of this test that isn’t great, and could be to do with our own natural pedal balance (slightly weaker left leg), but the day-to-day variance compared to the control was also greater than for the other power meters.“
      Dazu kamen noch ein paar Probleme mit dem Pairing und dem Zeroing des Stages for jeder Ausfahrt. Und dann noch der Aspekt „Also, riding throug deep puddles (as we did with all of the power meters) caused it to stop working temporarily, but we hat an early model and the sealing has since been improved“.

      Das Stages kommt da trotz auch wiederum 3/5 Sternen klar am schlechtesten weg.

  2. Für das erste Bild im Beitrag oben solltest du Sponsorengelder kassieren. Mehr Markennamen gehen wohl kaum auf ein Bild ;)

    Ansonsten viel Spaß mit dem Leistungsmesser! Ich liebäugle ja auch schon länger damit. Ich kann mir gar nicht vorstellen, dass das Stages so mies ist, wenn Sky das benutzt…

    1. Power2Max, Canyon, Campagnolo, Tacx, Mavic Laufräder und Reifen… ich sollte die alle mal anschreiben… ;-)

      Wer weiss, was Sky an Kohle von Stages kassiert, dass sie’s einsetzen? Und wie stark Stages rödeln muss, damit Sky wenigstens halbwegs zufrieden ist. Solange ein Leistungsmesser in sich konsistent ist, passt es ja. Damit kann man dann Steuern und Entwicklungen verfolgen. Wenn sie das gewährleisten können (ggfs mit ausgesuchten Stücken), würde Sky das möglicherweise zufrieden stellen. Ich kann’s nicht sagen.

  3. Ich habe viele Test gelesen, aber den habe ich noch nicht gefunden, danke dafür.
    Beim Test von DC Rainmaker hat der Stage nicht so schlecht abgeschlossen, aber ich tendiere momentan doch mehr zum Power2Max.
    In einigen Tests wurde der alte Power2Max mit 750€ angegeben und der Preis ist auf der Website immer noch der gleiche. Nun hat sich technisch zur S Version ja nichts geändert, warum kostet dieser nun aber gut 200€ mehr? Ist da bis auf das neue Gehäuse noch etwas verbessert worden, was dies rechtfertigt? Bei meiner SL Kurbel habe ich zwar eh keine andere Wahl aber verstehen würde ich es schon gern.

  4. Hallo,
    was wiegt denn die Kurbel komplett im Gegensatz zu deiner Campa-Kurbel?
    Die internet-shops geben da verschiedene Angaben an.
    Wenn du beide hast, vor und nach dem Einbau einzeln, dann könntest du dies wiegen. Wäre das möglich?
    Vielen Dank im voraus!
    Mit freundlichen Grüßen
    Matis, der Junge aus Norwegen

  5. Hallo Torsten,

    hast Du bei Dir Unterschiede bei der Kettenlinie festgestellt? Ich hab meins an einem Canyon Ultimate CF 9.0 aus 2011 verbauen lassen, weil ich keinen Drehmomentschlüssel mit dem erforderlichen Spektrum hab. Nun scheint aber die Kettenlinie kleiner zu sein und die Kette ist innen näher am Umwerfer. Ich lass das gerade nochmal prüfen, dachte aber ich frag Dich parallel auch mal.

    Viele Grüße

    Karsten

    1. Danke für die schnelle Antwort. War zwischenzeitlich mit dem sehr netten und hilfreichen Support von Power2Max in Kontakt und am Ende war’s ein Montagefehler der Werkstatt, der schnell behoben war. Kettenlinie ist jetzt identisch mit der bisherigen Campa-Kurbel so wie’s sein sollte.

      Viele Grüße

      Karsten

  6. Hallo Torsten,
    ich habe mir jetzt auch eine power2max Typ S Campagnolo Leistungsmesskurbel zugelegt.
    In der Bedienungsanleitung steht drin man solle den Lockring mit dem vorgeschriebenen
    Drehmoment anziehen. Dieses Drehmoment finde ich jedoch nirgends (nicht bei Campagnolo
    und auch nicht bei power2max) kannst Du mir sagen welches Drehmoment ich anwenden soll, Du hast die Kurbel ja schon zusammengebaut.

    Gruss

    Frank

    1. Hi,

      bin mir gerade unsicher, was du mit Lockring meinst.
      Die beiden Kurbelteile an der Welle? Die brauchen 15 Nm. Das entspricht schon ziemlich guter Handkraft bei langem Hebel. Also im Grunde voll anziehen…

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s