Auf den Waldwegen des Wittgensteiner Lands

Cool Kit on the Globe – Part III

Rad fahren
Auf den Waldwegen des Wittgensteiner Lands

Auf den Waldwegen des Wittgensteiner Lands

Wo gab’s schon mal nur Teil 1 und 2? Richtig – wenn schon, dann Trilogie! Hier also Teil III von ‚Cool Kit on the Globe‘ Wie immer meine rein subjektive Auswahl, was mir an interessanten Labels in der Zwischenzeit so im Web begegnet ist.
In Klammern habe ich ausgeführt, woher der Anbieter stammt, wo er produziert und ob er internationalen Versand anbietet.

Admontem 1 Jersey in drei verschiedenen gedeckten, dunklen Farben und 1 Bibshorts in zwei Farben. Mehr gibt’s da nicht. Schnitt und Textur schauen aber recht durchdacht und edel aus. Crash Replacement gibt es auch. Warum also nicht in meine Liste aufnehmen? ;-) (Australien, Australien, International Shipping)

Donkey Label Ein paar nette Dinge wie die Jersey Vest oder ein schniekes Merino-Wolle Jersey. Interessant: die Möglichkeit, maßgeschneiderte Trikots zu bekommen. Scheint aber eher die Ausnahme zu sein – mehr als 100 pro Jahr seien es nicht. (USA, USA, International Shipping)

Dos Caballos Wo ich oben gerade von Maßschneiderung schrieb, sind mir Dos Caballos wieder eingefallen. In „Fleisch und Blut“ letztens bei der Expo im Rahmen des Ötztaler Radmarathons gesehen. Möglicherweise zu unrecht unter dem Radar ist das Alleinstellungsmerkmal der Freiburger die per Konfigurator individuell zuschneidbare Radhose. Neben Radhosen gibt es auch Accessires, Jacken und Jerseys sowohl für Rennrad und MTB. Was mir aufgefallen ist: deren Designer ist anscheinend mit dem von Assos verwand. Das ist in dem Punkt leider Schade, denn meinen Geschmack treffen beide Marken damit eher nicht. Der Service verspricht mit Reperaturservice, Crash Replacement und Garantie einiges. (Deutschland, Europa, International Shipping)

Giordana Eine Erinnerung, dass es natürlich auch die bereits etablierten und großen (Rad)sportbekleidungsfirmen gibt und die auch wirklich coole Designs können (neben der Herstellung von vielen uns wirklich weiter bringenden Kleidungsstücken für alle Radlebenslagen). Teilweise auch Collaborationen mit den gleichen oder ähnlich jungen oder angesagten Designern eingehen, wie vielleicht einige der anderen hier aufgeführten Labels. Giordana sind mir z.B. deren Trade Collection positiv aufgefallen. (USA, Italien, kein eigener Verkauf)

L’Etape Theme Cycling wear. Immer als limitierte Edition. Mittlerweile 8 verschiedene, mir zum großen Teil richtig, richtig gut gefallende Kits aus Kurzarm-Trikot und Bibshorts zu einem besonderen Thema, dass dann nett erklärt wird. Etwa das 1909 (Startjahr des Giro d’Italia) oder das Pavé. Doof allerdings: Wieso immer diese „Wir machen was exklusives, limitiertes“. Dann findet man vielleicht endlich mal (nach durchwühlen aller in meiner Cool Kit Reihe präsentierten Labels ;-)) ein richtig tolles Design und muss feststellen, dass es das nicht mehr gibt. Das wäre ja extrem Schade. Aber sei es drum: einen Blick sind L’Etape wert. Für Frauen gibt es leider nur ein einziges Design. (Niederlande, Italien, International free shipping)

Le Col Habe überlegt, ob ich Le Col überhaupt aufführen soll. Ich kann deren Preisgefüge echt nicht unterstützen oder sehe das irgendwie gerechtfertigt. 210 Euro für ein normales Kurzarm-Trikot? Ich bitte euch. Gestickte Logos hin, wasserdichte Telefontaschen her. 420 Euro für ein HC Jacket? Naja. Schaut es euch selbst an. Abgesehen vom Preis eine ansprechende Voll-Sortmiment Kollektion (Trikots, Jacken, Unterwäsche, Hosen etc.) (England, Italien, International Shipping)

Mack Mack Cycling Apparel aus Polen verlieren nicht viel Worte über sich. Eigentlich überhaupt keine. Dafür haben sie eine Reihe von verschiedenen Kurz- und Langarm-Trikot Designs, die doch ganz nett sind. Caps und Socken gibt es auch. Günstig und sollte man weiter verfolgen. (Polen, keine Angabe, international Shipping)

Tørm Ein kleines Label von zwei Leuten die Klamotten aus SportWool machen. Trikots eigentlich nur. Kurz- und Langarm-Trikots (und Baselayer + Armlinge). Schlichter, aber interessanter Stil. (England, keine Angabe, International Shipping)

Twin Six 2005 gegründet, wie so oft: fueled by passion and inspired by the cycling… Neben coolen Kurz- und Langarmtrikots auch Hosen, Caps und Casual Stuff. (USA, USA, International Shipping)

Rad Race 12 Freunde mit einem großen Traum: eigene Rennen zu veranstalten und eigene Radklamotten zu verkaufen. Die Renn-Events machen einen coolen Eindruck und was da so getragen wird, ebenso. :) Design-Collabs und Produktion durch Unterschiedliche Hersteller. Z.B. Irie Daily, Nalini, Cinelli. Im Moment sehr übersichtlich, aber ansprechend. Und es soll noch mehr kommen. Fände es cool, wenn deren Designs für ihre Spanienfahrt den Weg in den Shop fänden (Deutschland, Diverse, International shipping)

vélobici Nahtlose Strickware und viel Schwarz. Bunt oder extravagant – das kann man den Kleidungsstücken von vélobici wahrlich nicht nachsagen. Ich finde das Label trotzdem ganz interessant und würde gern mal das eine oder andere Stück von denen ausprobieren. Stoff, Textur, Schnitt und Taschendesign (teilweise 5 umlaufende Taschen) sind keinesfalls mainstream. Auch was Funktionalität angeht, findet man für jedes Wetter etwas dort. Darüber hinaus Accessoires, Casual Wear. (England, England, International shipping)

Volero Schöne Designs, kräftige bis pastellige Farben, frisch, Block- und Streifendesigns. Ich finde den Style, den Volero tranportiert, gut gelungen. Schöne Präsentation auf der Webseite komplett mit Lookbooks und Journal. (Australien, Italien, International Shipping)

Hier geht’s zum ersten Teil meiner Weltreise in Sachen Radsport-Labels und hier zum zweiten Teil.

Am Brienzersee

Cool Kit on the Globe – Part II

Rad fahren

Yours Truly am Brienzersee. Mit Schweizer Klamotten am Schweizer See. Cervo Rosso habe ich im Teil 1 dieses Posts erwähnt.

Wie schon beim ersten Post geschrieben – es kann gar keinen Anspruch auf Vollständigkeit geben. Radsport oder auch urban cycling inspirierte Klamotten zu designen oder ein kleines Label zu gründen, scheint schwer in Mode. Radfahren liegt ja auch klar im Trend – von daher scheint mir das nicht sehr verwunderlich.
Mir sind seit meinem ersten Post noch ein paar interessante Labels bzw. Hersteller ein- und aufgefallen. Wobei mein Fokus (momentan) deutlich auf der sportlichen Rennrad-Schiene liegt und ich hier meine subjektive Auswahl präsentiere, wo mir wenigstens ein, zwei Teile sehr gut zusagen.

Hier also der zweite Teil:

alpine Newcomer aus den U.S. of A. Rennradenthusiasten, die angefangen haben, Rennrad-Kits herzustellen. (USA, Rumänien, International shipping)

Blacksheep Mit dem Mut zu ausgefallenen Designs. Haben aber auch was für „konservativ coole“ Leute. ;-) Ganz frisch seit diesem Monat in Zusammenarbeit mit Strava getreten. Schade, dass deren Camouflage-Kit auf grün und nicht auf orange basiert… (ein momentaner Style-Need von mir ;-)) Limitierte saisonal wechselnde Designs. (Australien, k.A., International shipping)

Fibr stammen aus Dänemark. Blutjung – gegründet dieses Jahr. Jerseys, Bibshorts, Socken, Caps. Gibt es z.B. auch bei Bikedress.de. Haben ein paar nette Details und die Trikots finde ich für mich gut sitzend (Racefit). (Dänemark, k.A., International shipping)

Pedal Ed Cycling lifestyle aus Tokio. Mix aus Merino und Rennrad bis zum urban cyclist. Alleine 18 Stockists in Deutschland (Japan, Japan und Italien, International shipping)

Podia Ein paar Designs, die mir direkt gefallen haben. Waren leider schon ausverkauft. Das Problem solcher kleinen Labels. Egal – da werd‘ ich bestimmt mal was ordern. (Polen, Europa und Amerika, International shipping)

Q36.5 Der neue Geheimtip von absoluter Perfomance Radsportbekleidung? Quaerere 36.5°c = Q36.5. Jahrelang bei Assos forschend und entwickelnd hat Luigi Bergamo in seiner Heimat Bozen eine neue Radsportbekleidungsfirma gegründet: Q36.5. Diverse Blogs und Radsportläden scheinen überzeugt (z.b. Abovecategorycycling (Italien, Textilien: italien/ Produktion: k.A., International shipping)

Vulpine Glatt beim ersten Post durch’s Raster gefallen – Vulpine gibt’s schon länger (seit 2012) und das Sortiment ist eher Richtung Vollsortiment und zum guten Teil Alltags-Radfahren ausgerichtet. Merino gibt’s da auch. Und auch von Sir Chris Hoy höchst selbst Entworfenes (oder zumindest mit seinem Namen Versehenes ;-)). (England, k.A., International shipping)

Aber auch die großen oder auch mittelgroßen Hersteller sind natürlich immer einen Blick wert. Zum einen, wenn es um die volle Bandbreite der nötigen Funktionsstücke vom Schuhüberzieher über Armlinge bis hin zu Funktionsunterwäsche und Regenjacken geht. Und zum anderen finden sich in deren Portfolios mittlerweile auch sehr schön zurückhaltende und gut aussehende Bekleidungsstücke. Junge und kleine Label haben kein Monopol auf gut aussehende Jerseys und Kits. :)

Have fun!

11294_0127_TF_2048

Cool Kit on the globe

Rad fahren

Cycling Kit – in cool. Gibt’s auch zu kaufen, aber die Teilnahme am zugehörigen Event (Maratona) ist durch nichts zu ersetzen ;-)

Man kann ja nicht jeden Monat neue Bikes kaufen. Und bei n+1 Bikes muss ja auch die Optik des- oder derjenigen passen, die draufsitzen. Die ganzen etablierten Katalogmarken (Pearl Izumi, Castelli, Gore, Sugoi, Santini, Assos, Nalini etc.) sind viel zu öde und hat ja jeder? Rapha macht zwar schöne Fotofeatures aber ist für viele auch schon wieder ein rotes Tuch, da etwas zu sehr auf der Pathos-Welle, ohne wirklich überragende Passform und Funktion zu bieten (manche stimmen da nicht mit mir überein – ich meine aber, andere Marken wie Assos, Castelli und Sportful zeigen, wie Funktion und Sitz auf dem Rennrad aussehen müssen – Rapha hinkt da nur hinterher).

Was also tun? Womit die Kollegen bei der nächsten gemeinsamen Ausfahrt beeindrucken oder sich selbst mal kurz belohnen?

Hier gibt’s die Lösung – jede Menge kleiner, junger bis nicht mehr ganz so klein und ganz so junger Radklamotten-Designschmieden. Unsere Welt ist ja nicht erst seit gestern global. Über Blogs, denen man folgt, über Tumblr, Twitter, facebook und Instagram finden sich coole Kits, von denen man sich fragt, wo man sie bekommt. Und auch die Marken selbst nutzen diese Kanäle für einen Graswurzel-Werbeansatz teils sehr geschickt.

Hier eine kleine Auswahl ohne jeden Anspruch auf Vollständigkeit. In Klammern habe ich ausgeführt, woher der Anbieter stammt, wo er produziert und ob er internationalen Versand anbietet.

Have fun!

Attaquer Von LSD-Flash bis nobel alles dabei (Australien, Italien, International shipping)

Cadence Jerseys etc., aber auch Cycling Denim, T-Shirts und co. (USA, k.A., International Shipping)

Café du Cycliste Auf einen Café zur Cote d’Azur. Zurück mit Funktion, City oder Merino. (Frankreich, Italien, International shipping)

Cervo Rosso Aus dem Herzen der Schweizer Alpen (Schweiz, „focused in“ Italien, International Shipping). Cervo Rosso ist die einzige der hier versammelten Adressen, von der ich schon bestellt habe. Super Kundenservice. Ich liebe ihre Hosen, meine Lieblingsstücke in Form, Look und Funktion. Hier zwei Tests (Thermal Thights und Trikot + Bibshorts). Auch und gerade die Winter Bibshorts kann ich definitiv empfehlen (ohne Test).

Isadore Gegründet durch Martin Velits, Functional und Urban Schick mit viel Merino im  Angebot. (Slowakei, k.A., International shipping)

La Passione Cycling couture cutting the Middle man (Italien, Italien, International shipping)

MAAP Created and designed in Melbourne Australia – Die machen auch das aktuelle Kit für CyclingTips (Australien, Australien, International Shipping)

Machines for Freedom – Extra für die Mädels (USA, k.A., International shipping)

Morvélo Nicht nur für Roadies, auch für MTB, Track, Cyclocross, BMX, Commuter, Hack… (UK, Europa, International Shipping)

Ornot – you could be a rolling billbord ornot (USA, USA, International shipping)

Pedla – high performance Wear aus italienischen und schweizer Textilien – klasse Design (Australien, k.A., International Shipping)

Ten Speed Hero Mini-Cycling-Kit Schmiede mit Webjournal (oder umgedreht? ;)) und Fokus auf Frauen-Rennsport. Klamotten gibt’s aber auch für Männer. (USA, k.A., International Shipping)

Die Grenzen zu kleinen oder weniger kleinen regionalen Radläden, Clubs oder Communities mit überregionaler oder globaler Gefolgschaft, die ebenfalls tolle Kleinserien oder limitierte Bestellzeiträume anbieten, ist dabei fließend. Dazu zählen z.B. Golden Saddle Cyclery oder Fyxo und viele viele mehr.

Kennt ihr weitere designorientierte Marken abseits der bekannten Katalogwelt von Rose, Bobshop, Wiggle und wie sie alle heißen?

Das Rapha Long Sleeve Jersey…

Produkttests, Rad fahren

…geht leider wieder zurück. Rapha, da hätte ich doch mehr erwartet.

11225_0007_exp

Zunächst das Positive: Sehr schöne Farbe, eigentlich schöner Style. Hätte mir schon gut gefallen.

Der Stoff fühlt sich auch sehr angenehm an, trägt sich angenehm auf der Haut und man kann schön hinein schlüpfen. Naja, schlüpfen braucht man gar nicht, es ist ja ein schöner, komplett durchgehender Reissverschluss  vorhanden.

Das Rückentaschenlayout ist sehr schön und die auf der rechten Rückentasche aufgesetzte bzw. integrierte kleine Reisverschlusstasche ist ein nützliches Detail. Bei der in der Mitteltasche befindlichen kleinen und engen Pumpentasche bin ich da nicht so überzeugt von. Aber vielleicht freut sich ja der eine oder andere Zigarrenraucher darüber? Ich stecke meine kleine Luftpumpe lieber ganz frei in eine der äußeren Rückentaschen. Über diese und weitere kleinere Details kann man sich in ausführlicher Bebilderung auf der Produktseite bei Rapha einen sehr guten Eindruck verschaffen,

Der hintere Rückenabschluss ist etwas länger gearbeitet und die Ärmelbündchen sind sogar leicht schräg angeschnitten. Damit hat es sich nach meinem Eindruck aber leider auch mit dem Rennradspezifischen Schnitt. Schaut euch das Foto der Schulter- und Oberarmpartien an. Das hätte ich wesentlich besser erwartet! Es muss ja nicht jeder so Race- und Radhaltungsbetont wie Assos schneidern. Aber wie man auf einem Rennrad sitzt, dass sollte Rapha doch wissen. Ich mag es nicht, wenn Radtrikots auf dem Rad schlechter sitzen als an der Eisdiele…

Obiges Bild zeigt die Größe M an mir. Bei der Größe S ist es schon besser, aber immer noch nicht optimal. Ich hätte auch die Größe S bevorzugt, weil an dieser auch die Vorderpartie mit dem Reisverschluss besser sitzt und auch die Rumpflänge ausreichend ist. Aber die Arme… auch hier wieder: Nicht sehr Rennradspezifisch. Rapha schreibt zwar, das auch die Ärmel verlängert seien, aber schon in Größe M könnten sie einen winzigen Tick länger sein. In Größe S sind sie definitiv nicht entsprechend lang. Und ich habe wahrlich nicht besonders lange Arme… eigentlich eher im Gegenteil. Wenn ich also schon diesen Eindruck habe…

Nun ja, trotz alledem hätte ich das Jersey in Größe S gerne behalten, wenn nicht der letzte absolute Showstopper gewesen wäre: Der Kragen.

An sich ist der Kragen sehr schön gestaltet. Gut geschnitten, Tasche für den Reißverschluss, angenehm. Aber er ist zu eng. In Größe S jedenfalls. Und aufgrund der Gestaltung und des Stoffes dehnt sich da kaum etwas. Sehr unangenehm sitzt der Knubbel der Reißverschlusstasche bei voll geschlossenem Kragen genau am Adamsapfel. Das geht leider gar nicht. Und jetzt schaut euch mal ganz genau alle Fotos (es sind derer nicht wenige) von Fahrern mit dem Long Sleeve Jersey auf der Produktseite an. Fällt euch was auf? Alle haben den Kragen offen und statt dessen  ein Tuch drunter oder den Reißverschluss noch weiter auf. Das ist aber nicht Sinn der Sache, dass bei ansonsten passenden Jersey der Kragen vollgeschlossen unangenehm eng ist.

Also, zurück damit. Zumal ich nach dem Testen tatsächlich auch den Eindruck habe, dass das Long Sleeve Jersey als reine Zwischenschicht gedacht ist (wie es auch im Produkttext bei Rapha beworben wird), denn ich fürchte, es wird kaum Windschutz bieten und damit auch in der Übergangszeit klassischen Armlingen samt Kurzarmtrikot und Windweste unterlegen sein. 

 

Tradition und Lebensart – extravagante Accessoires für’s Bike

Rad fahren, Uncategorized

Dromarti_race_shoe

[Foto: Dromarti]

Darf’s was klassisches Handgefertigtes aus Leder sein? Vielleicht für die nächste L’Eroica, den nächsten Tweedrun oder die Anreise als Hochzeitsgast mit Klickpedalen?

Dann lohnt ein Besuch der Dromarti Website. Obige Schuhe gibt es auch in schwarz und nicht nur mit Aufnahme für Rennrad-Cleats, sondern auch für das SPD-System oder ganz klassisch mit flacher Sohle für Haken und Riemen.  Handschuhe und Halbfingerhandschuhe gibt es auch. Und ein paar klassische Stahlrahmen werden auch vertrieben. Wenn ich jetzt nur wüsste, was in Bezug auf diese Rahmen 12 „italienische“ Wochen sind…. 12 internationale Monate? ;-)