11301_0113-Clement_2048

Neue Laufräder und neue Reifen für das Crossbike

Produkttests, Rad fahren

Mein schmuckes Giant TCX Advanced Pro 1 sollte neue Laufräder bekommen. Also eigentlich sollte es ja neue Reifen bekommen… Es ist dann beides geworden… ;-)

11301_0399-Giant_TCX_2048

Giant TCX Advanced Pro 1 auf Blätterteppich und mit neuen Carbon-Schuhen

Stollenreifen sollen es sein – Tubeless oder Schlauchreifen?

Warum neue Reifen? Wegen der Vielfalt. Bisher habe ich die Clément X’Plor USH. Die gefallen mir auch weiterhin sehr. Sie sind meine „Go Anywhere“ Reifen. Das Giant ist ja auch mein „Go Anywhere“ Fahrrad. Das liebe ich an ihm so sehr. Es ist für mich eben nicht nur ein cooles Cross Bike. Es ist für mich keine reine Rennmaschine – obgleich es dafür super geeignet wäre. Und es ist kein reines Bike nur für matschige Cross-Strecken oder für schlammige Wege. Sondern auch für normale Waldwege, für Schotterpisten, für Singletrails und für unbefestigte Radwege. Und auch für schlechte und für gute Asphaltstrecken, wenn sie denn auf der Route liegen oder An- und Abfahrt von anderen Zielen mit Wald- und Wanderwege-Anteil darstellen. Oder wenn es Wintertags ist, es dunkel ist und Dreck, Schmodder und Streusplitt auf den Straßen liegt (und sich so manches Schlagloch im Dunklen verbirgt).

Für diesen Mix finde ich die X’Plor USH genial (hier hatte ich seinerzeit meinen ersten Eindruck geschildert). Sie rollen hervorragend auch auf Asphalt dank ihrem flachen Mittelprofil, sie scheinen mir auch beständiger und pannenresistenter als klassische Cross-Slicks mit ihrem Diamantprofil in der Mitte und sie bieten für mich auch erstaunlichen Grip auch auf etwas matschigen Wegen. Letzteres sicher zu gutem Anteil deswegen, weil ich sie Tubeless und mit schön niedrigem Druck bei rd. 2 bis 2,3 Bar fahre.

Aber irgendwann ist dieser Grip auch zu Ende. Es sind halt keine Stollenreifen, die auf etwas tieferen Waldwegen, auf schlammiger oder matschiger Piste oder auch vielleicht im Schnee durch ihre Stollen Griff erhalten können. Deswegen wollte ich jetzt auch einen zweiten Reifensatz mit Stollen haben.

11301_0415-MatschePampe_2048

Tiefes Geläuf – hier braucht man Stollen!

Von Tubeless bin ich am Crosser relativ überzeugt. Da will ich keinen Schlauch haben, mit dem ich doch die entscheidenden 0,x Bar mehr Druck brauche, um vor Durchschlägen mit Pannenfolge (a.k.a. Snakebites) sicher zu sein. Gerade auf dem einen oder anderen sehr steinigen Waldweg (und vor allem Waldwegabfahrt) fährt sonst immer die Angst einer Panne mit.

Der Nachteil ist aber: Nicht jeder Reifen ist tubeless geeignet und nicht jeder Tubeless-geeignete Reifen harmoniert mit jeder Tubeless-Felge. Die Toleranzen sind da gewollt eng und wenn ein zufällig eher enger Reifen auf eine zufällig eher weite Felge trifft… Dann geht nichts. Buchstäblich.

Ich wollte Specialized Tracer Pro 2Bliss ready Reifen auf meine Stans NoTubes IronCross Laufräder (Custom auf Naben von DT Swiss eingespeicht) aufziehen. No Chance! Ich bin sicher, ich hatte eher am unteren Toleranzbereich liegende Reifen erhalten, denn es gibt eigentlich durchaus positive Stimmen zu dieser Reifen-Felgen-Kombination.

Aber selbst mit allen Tricks die ich kenne, mit Einsatz von zwei Reifenhebern und viel Unterarm- und Fingerkraft ist es mir nicht gelungen, den Tracer komplett auf die Felge zu bekommen. Nach buchstäblich zwei Tagen, fast schon Kerben in der Felge und abgebrochenen Plastikspänen aus den (soliden) Reifenhebern habe ich’s dran gegeben. Die Reifen habe ich dann zum weiten auf zwei Fulcrum-Felgen aufgezogen (da gingen sie dann drauf). Aber da sind sie auch noch heute drauf… Denn ich habe mir gesagt… f… d*ch, wenn ich so ochsen muss, dann kann ich auch gleich Schlauchreifen kleben. Das ist bei der Montage weniger Arbeit und im Feld bin ich ohne weiteres Material auch mit beiden Systemen aufgeschmissen. Bzw. würde bei beiden Systemen auf die Dichtmilch setzen. Beim Tubeless-Reifen ist sie halt schon drin. Beim Schlauchreifen würde ich sie im Pannenfall durch das (abschraubbare) Ventil einfüllen. So kenne ich es auch vom Rennrad, wo ich dieses Jahr sehr gute Erfahrungen mit Schlauchreifen gemacht habe (da würde ich mittlerweile aber auch wieder Clincher bevorzugen, trotz Gewichtsnachteil – aber das ist eine andere Geschichte).

Also: Stollenreifen! Und wenn die Tubeless nicht wollen, warum nicht direkt „Luxus“ und einen zweiten Laufradsatz hinzu erwerben. Und den gleich als Schlauchreifen-Variante. Dann kommt auch noch Carbon und leichtes Hochprofil an’s Crossbike. Spart Gewicht, sieht gut aus und ist sogar ein bisschen Aero! :)

Wie gesagt, am Rennrad habe ich schon gute Erfahrungen mit Schlauchreifen und mit Hochprofilfelgen gemacht, die zwar ohne Branding aus Asien kommen, aber von lokalen Laufradbauern für deren Produkte ausgewählt werden.

Lastenheft Laufradsatz

Was sollten die Laufräder für Eigenschaften aufweisen, wo konnte ich günstig an entsprechende Laufräder kommen? Es sollten Felgen für Schlauchreifen sein. Sie sollten ein modernes Profil mit weitem Querschnitt aufweisen. Das ist zum einen gut für die Aerodynamik und verspricht auch ein gutes Felgenbett für die Crossreifen, die ja deutlich breiter sind als normale Rennradreifen. Ein tiefes Felgenbett müsste da doch mehr mit Reifenkitt bzw. mehreren Lagen Schlauchreifenkleber aufgefüttert werden.

Hinsichtlich der Naben braucht braucht mein TCX vorne 100 mm Steckachsenaufnahme. Und hinten normale 5 mm Schnellspanner.

11301_0126-Laufradsatz_2048

Clément MXP Schlauchreifen, Carbonfelgen und DT Swiss 240s Naben (vorn das Vorderrad mit Steckachsaufnahme und hinten das Hinterrad mit Schnellspannerachse)

Und dann brauche ich natürlich Scheibenbrems-Naben. Und weil das mit den Scheibenbremsen so ein Gefrickel ist, dachte ich mir: die beste Ausgangssituation für millimetergenau übereinstimmende Bremsscheibenpositionen sind baugleiche Naben. Um’s vorwegzunehmen – ich musste, da ich die Bremsbacken gerne mit sehr enger Toleranz fahre, trotzdem die Bremssättel justieren.

Der Schlauchreifen-Laufradsatz

Fündig geworden bin ich bei Laufrad-Tuning in Köln. Eigentlich hatte ich zuerst bei einem anderen Anbieter ein „September-Angebot“ bestellt – das aber nicht herbei kam. Laufradtuning konnte mir schnell, sehr kompetent und indivdualisiert aus der Patsche helfen. Mit Inhaber Zarko konnte ich direkt zum Einstieg eine ausführliche Kommunikation über Facebook-Messenger und dann Mail (bis in den späten Abend) durchführen , die bei mir keine Fragen offen lies und mir sehr gut beschrieb, was er denn da für mich bauen würde. Laufrad-„Tuning“ ist da echt der richtig gewählte Firmenname. Was Zarko mit viel Enthusiasmus und Sachverstand aufbaut – was auch fernab von bloßem Speichen durch die Löcher fädeln und abdrücken ist – das hat mich schon fasziniert.

11301_0113-Clement_2048

38 mm hohe Carbonfelgen

Er konnte mir aus dem Stehgreif eine vorhandene DT Swiss 240s Front-Nabe für 24 Speichen so modifzieren, dass ich sie für meine 100er Steckachse verwenden konnte. Im Resultat ist sie sogar etwas leichter als die normale, für 100 mm Steckachse vorgesehene Version. Dummerweise aber auch frickeliger. Die Endstücke sitzen quasi lose auf – da muss man im unmontierten Zustand aufpassen, dass man sie nicht verliert. Das ist etwas unschön.

11301_0116-Laufrad_2048

DT Swiss 240s, Oversized Version, Spezialkonversion von laufrad-tuning mit handgefertigten Endhülsen für 100 mm Steckachse bei 24-Loch Speichenaufnahme

Rundlauf und Geradelauf der beiden Laufräder erscheinen mir tadellos. Die Qualität des Aufbaus ebenso. Der erste Fahreindruck war ebenfalls super. Insgesamt ein sehr schöner Laufradsatz. Bei Zarko würde ich sofort wieder einen Laufradsatzaufbau ordern.

Bremsscheiben

Ich wollte zwei voneinander unabhängig einsetzbare Laufradsätze. Daher habe ich auch nicht die Bremsscheiben vom bisherigen Satz ab- und an den neuen Satz angeschraubt. Vielmehr habe ich mich nach ähnlich aussehenden Bremsscheiben für 6-Loch-Aufnahme umgeschaut und wurde bei Trickstuff fündig. Deren „Dächle“ Bremsscheiben habe ich bestellt und selbst auf die Naben aufgeschraubt.

11301_0029-Bremsscheiben_2048

Trickstuff Dächle Bremsscheiben für 6-Bolt-Montage in 140 mm Durchmesser. Nochmal extra entfettet vor der Montage. ;-)

Trotz baugleichen Naben bei beiden Laufradsätzen (und für das Hinterrad sogar von der Stange gleich) musste ich dennoch die Bremssättel vorne und hinten leicht justieren, sonst hätten die Bremsbeläge leicht geschliffen. Ich werde mir also für meinen ersten Laufradsatz solche Shims für die Bremsscheibe besorgen müssen, um deren Position leicht anzupassen.

Neue Bremsscheiben muss man genau wie neue Bremsbeläge erst etwas einbremsen. Vor allem müssen sich auch die Bremsbeläge und die Bremsscheiben aufeinander einspielen. Anfangs quietschte die Vorderbremse noch stark, nach der ersten Tour hat sich das vollständig gegeben. Hinten quietscht es noch bei mittelhartem Bremseinsatz. Bei leichtem und bei sehr starkem Bremsdruck (dann schon an der Blockiergrenze) nicht.

Die Schlauchreifen

Als Reifen habe ich die Clément MXP Tubular gewählt.

Stollenreifen sollten es, wie eingangs erwähnt, sein. Also keine Slicks, Diamantprofile oder Ähnliches. Sondern Stollen für’s grobe Geläuf. Aber nicht allein für den puren tiefen Schlamm. Sondern für eine Vielzahl von Bedingungen. All-Round eben. Typische Waldwege (da funktioniert allerdings auch der X’Plor USH hervorragend), nasse Waldwege, matschige Waldwege, Gras, loser Dreck, Schnee und auch Asphalt. Clèment beschreibt den MXP mit „Wenn man nur einen Cyclocross Reifen (d.h. vor allem auch, das Profil, meine Anmerkung) haben kann, dann ist es dieser“.

11301_0109-Laufraeder_farb_2048

Carbon-Schlauchreifen-Laufradsatz

Es ist ein klassisches Grifo-Profil. Oder vielleicht besser, das klassische Grifo-Profil. Aktualisiert durch aufgeteilte Mittelstollen und etwas aggressivere Seitenstollen.

11301_0121-Rims_2048

Clément MXP Tubular Reifen auf 38 mm Carbonfelgen

Was mir weiterhin gerade an dem MXP-Tubular gefällt ist der spezielle, innovative Aufbau. Schlauchreifen bestehen üblicherweise aus einem speziellen Mantel, mit aufgummierter bzw. aufgeklebter Profilfläche, in der dann ein Schlauch, meist Latex, eingenäht ist. Durch eben diesen Latexschlauch sowie einen geschmeidigen Mantel wird die gute Flexibilität erreicht, die gerade für die Traktion bei Crossreifen so wichtig ist.

11301_0433-Hinterrad_2048

Gute Traktion, auch im tiefen, weichen Schmodder.

Profis (und betuchte Amateure und Liebhaber) setzen hier auf die handgefertigten Exemplare von Dugast oder FMB. Mit ihren ungummierten Baumwoll- oder sogar Seidengewebekarkassen sollen sie die optimale Kombination aus Traktion, Fahrkomfort und Rollverhalten darstellen. Die Sache hat aber ihren Preis. Und der besteht nicht nur darin, einen solchen Reifen zu bezahlen. So teuer sind die im Vergleich gar nicht. Aber mit einem Satz kommt (ein Profi) halt nicht durch die Saison. Und selbst, wenn sie halten würden – sie sähen halt schnell nicht mehr gut aus.

Naturbelassene und nicht gummierte Baumwollflanken sind nicht wirklich dauerhaft. Schon gar nicht in crosstypischen, nass-matschigen Bedingungen. Es gibt da zwar Mittelchen, die mancher auf seine Flanken pinselt (Aquasure z.B.) aber je nach dem fangen solche Versiegelungen Wasser auch unter sich ein. Dann rottet es nochmal so schnell. Soweit meine angelesenen Erfahrungen aus diversen Foren und dem Sichten diverser Beispielfotos. Und sieht im besten Fall nur schmuddelig aus. Und führt im schlimmsten Fall zum schnellen Verschleiss des Reifens. Profis nehmen das in Kauf und gehen dafür durch x Reifensätze pro Saison. Das ist aber nichts, was ich an einem Rundum-Sorglos-Reifen haben möchte.

Und obwohl „Tan Sidewalls“ bzw. beige (Baumwoll) Naturflanke sich ja auch einer gewissen Mode, auch bei Rennrädern, erfreut, wollte ich das für meinen Crosser nicht. FMB bietet pink gummierte/gefärbte Flanken an – wenn’s die in orange gäbe, das wäre die Schau. Orange würde gut zu meinem Daytona-Blau-Orange Farbschema passen. Naturflanke nicht. Und moosig-grün-schmuddelige Naturflanke schon gar nicht.

Also – ich wollte keine naturbelassene Baumwolle. Wegen Aussehen neu, Aussehen nach ein paar Ausfahrten und wegen Dauerhaftigkeit.

11301_0409-Vorderrad_2048

Vorderrad am Giant TCX Advanced Pro 1

Die o.g. Qualitäten: Traktion, Fahrkomfort und Rollverhalten, die will ich aber auch. Und die habe ich schon bei meinem ersten Clement-Reifensatz erleben dürfen. Dem Clément X’Plor USH. Den habe ich nämlich als Tubeless-Konversion im Einsatz. D.h. kein Schlauch, nur eine sehr dünne gummierte Seitenwand (sogar so dünn, dass Reifenmilch teilweise austritt, weil der X’Plor leider nicht für Tubeless vorgesehen ist). Das macht ihn aber super flexibel.

Der MXP Tubular verspricht das ebenso. Der MXP hat ebenfalls keinen Schlauch eingenäht, sondern ist von sich selbst heraus, von seiner Außenhülle aus, dicht. Er ist also quasi ein Tubeless Tubular! Genial. Also gerade so viel Material wie nötig, trotzdem kein offenes Baumwollgewebe außen und auch das Profil ist integraler Bestandteil des Reifens. Das Profil ist nämlich auch so eine Sache, die sich bei einem handgemachten Schlauchreifen auch schon mal lösen kann…

Das alles bei einem für einen Stollenreifen mit 33 mm breite sehr guten Gewicht von 370 gr. Soweit die Theorie!

Was sagt die Praxis? Am Samstag hatte ich vorn und hinten 1,9 bar in den Reifen. Damit rollten sie sehr gut auf Asphalt – da bin ich schon mal sehr zufrieden. Und auf Waldwegen – ganz prima. Ich hatte unerhofft ‚Glück‘ mit meiner Wegewahl. Direkt am Anfang fand ich mich auf Singletrails, teils mit Laub bedeckt und teils richtig, richtig tief, wieder. Klasse Grip! Mit den MXP war das nochmal ein ganz anderer Charakter auf solchem Geläuf wie mit den X’Plor USH. Das hat mich echt beeindruckt. Ich muss noch ein paar mal fahren und auch mal andere Drücke ausprobieren. Ich weiss noch nicht, ob der Reifen auch so flexibel walkt, wie der X’Plor. Der hat mich echt beeindruckt. Hat aber natürlich auch keine Stollen, so dass er da in sich selbst nochmal auch vom Profil her flexibler sein kann.

11301_0448-Vorderrad_2048

Grip auf fast allen Wegen – Stopping Power dank hydraulischer Scheibenbremse von Shimano ebenso!

Das einzige Mal, wo ich am Samstag an die Traktionsgrenze und darüber hinaus kam, war bei einem um die 12-15 % Anstieg auf einem lehmig, schmierigem Feldrand mit vereinzelten Grasbüscheln darinnen. Genau die richtige Mischung aus fest und somit kein Einsinken möglich und schmierig, so dass das zugesetzte Profil keine Traktion erreichen konnte und über die plattgedrückten und im Lehm eingebetteten Grashalme rutschte.

Weight-Weenie Abteilung

Gewichte und Gewichtsvergleich mit meinen Tubeless Custom Laufrädern:
LR-Satz 1: Stans NoTubes IronCross Tubeless-Felge, DT Swiss 240s Naben, Tektro-Bremsscheiben 140 mm
LR-Satz 2: 38mm Carbon-Schlauchreifen-Felge, weites Profil, Sapim CXRay Speichen, DT Swiss 240s Naben, Trickstuff-Bremsscheiben 140 mm

11301_0403-Vorderrad_2048

Vorderrad-Detail

Gewicht Laufräder nackt, ohne Reifen, ohne Bremsscheiben

LR-Satz 2 vorn:   592,1 g
LR-Satz 2 hinten: 705,4 g
Gesamt:           1297,5 g

Gewicht Laufräder komplett, mit Bremsscheibe, mit Reifen (LR-Satz 1 Clément X’Plor USH, tubeless mit unbekannter Menge Reifenmilch, LR-Satz 2 Clément MXP tubular, aufgeklebt)

LR-Satz 1 vorn: 1283,6 g LR-Satz 1 hinten: 1345,2 g Ges: 2628,8 g
LR-Satz 2 vorn: 1076,8 g LR-Satz 2 hinten: 1194,3 g Ges: 2271,1 g
Ersparnis gesamt: 357,7 g

Weiteres:

Zum Gesamtgewicht kommt dann noch meine 11-fach Ultegra-Kassette mit 251 gr.
Die Reifen habe ich nicht separat gewogen. Die Herstellerangabe lautet 370 gr für einen MXP tubular und 372 gr für die X’Plore USH. Also quasi identisch. Beachtet aber, dass die X’Plore USH normalerweise unbedingt noch einen Schlauch (nochmal rd. 80 bis 100 gr.) oder halt Dichtmilch (mind. 30-50 ml) benötigen.

11301_0128-Rim_DOF_2048

Schmucke Felgen

Fazit

Meine sich bisher als „Bomb-Proof“ erwiesenen, ebenfalls handeingespeichten Stans IronCross Laufräder sind schon vergleichsweise Leicht. Da ist die Luft nach unten schon dünn. Mit Schlauchreifen-Felgen ist das aber leicht zu knacken – dennoch, Welten liegen da jetzt auch nicht mehr zwischen. Und mit Bremsscheiben und Stollenreifen sind die Gewichte dann schnell wieder hoch.

Trotzdem: effektive 357 gr sind schon eine signifikante Ersparnis.

Wichtiger jedoch:
Die Laufräder und Reifen haben einen Super ersten Eindruck hinterlassen. Ich habe nun Grip dort, wo ich es bisher mit meinem Giant Crosser nicht hatte und sein Look ist besser und wie gesagt, sein Gewicht insgesamt auch Leichter geworden.

11301_0375-Laubweg_2048

Crossrad auf einem Meer aus Blättern und unter kahlen Bäumen… Und das im Dezember bei zweistelligen Temperaturen…

Win-Win-Win. :)

Zum Schluss hier noch mal alle Artikel-Fotos als Galerie zusammengestellt. Übrigens: Alle Fotos sind mit meiner neuen Sony Alpha 7II gemacht – eine sehr feine Kamera… :)

8 Gedanken zu “Neue Laufräder und neue Reifen für das Crossbike

  1. Danke, freue mich und fühle mich auch sehr geschmeichelt erwähnt worden zu sein. Auch deine Bilder sind klasse! Zur Vr muss ich allerdings hinzufügen, dass diese Art des Stecksystems grundsätzlich „lose“ ist und durch Ringe gehalten wird.Siehe div Dt Centerlocknaben oder auch andere Fabrikate. Wollte die Ringe nicht unbedingt einkleben. Falls es tatsächlich mal zu einer Lockerung im ausgebauten Zustand kommen sollte, kann ich die Angelegenheit gerne nochmal durch Verwendung von Lack oder ähnlichem angehen.
    Viele Spaß weiterhin mit dem tollen Rädle!
    Gruß
    Zarko

    1. Hallo Zarko, danke für die Rückmeldung. Ja mal schauen – Beim fahren ist alles fein, aber wenn das Rad im Kofferraum transportiere, dann nehme ich halt immer das Vorderrad heraus.

  2. sieht schick aus. aber aerofelgen für den crosseinsatz ist eigentlich unsinn. die geschwindigkeiten erreichst du nicht annähernd, dass es was bringen würde.
    das ist was für zeitfahrer… aber der trend, naja.

    1. Oh, jemand mit Programmier-Background? Foobar ^^

      Hi. als ob mittelhohe Profile nur was für Aero wären. Zwar scheint der Trend sich bei den Cross-Profis wieder etwas zu wandeln (Es werden auch wieder vermehrt flachere Profile gesehen), aber gerade für Sand und tiefen Schlamm wurden und werden Hochprofilern Vorteile zugeschrieben, weil sie dort weniger Widerstand bieten, wenn sich der Schmodder nicht wieder über der Felge innen schließt.

      Davon ab bieten diese Carbonfelgen in sich auch einen gewissen Flex (das auch für andere Themen am Rad gern bemühte und berühmt berüchtigte „lateral rigid and vertical compliant“ trifft da zu) bei hoher Solidität.

      Und nicht zu letzt bzw. vor allem ist das ja auch mein Go-Anywhere-Rad. Und ja, auf Asphalt, Feldwegen und Waldautobahnen erreiche ich problemlos hohe Geschwindigkeiten. Und Aero-Vorteile spielen sich in allen Geschwindigkeitsbereichen ab, da braucht man gar nicht irgendwelche sonderlich hohen Geschwindigkeiten. Locker auf der Ebene pedalieren reicht da.

      Auch beim Rennrad: Hochprofiler (bzw. solche gemäßigten Hochprofiler) sind auch für’s Allerwelts-Rennrad sinnvoll, wenn man mag. Da muss man gar kein Zeitfahrer sein. :)

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s