Gas gas gas (Foto: Sportograf)

Rad am Ring 2014 – Team Wittgenstein wieder an der Nordschleife

Rad fahren

RaR zum Dritten: Routine, angenehmes Wetter, beste Bedingungen und familiäre Runde.

Von Samstag, den 26.07. auf Sonntag, den 27.07. und mithin auf einem ganz neuen Termin im Jahr, nämlich im Sommer anstelle Herbst, fand das diesjährige 24-Stunden Rennen Rad am Ring 2014 statt.

Sheer "Riding" Pleasure! :) Start-Ziel-Gerade und Leuchtspuren

Sheer „Riding“ Pleasure! :) Start-Ziel-Gerade und Leuchtspuren

Ich war mit dem Radteam Wittgenstein zum dritten Mal dabei. Dieses Jahr war unsere Runde (auch aufgrund der Urlaubszeit) kleiner als sonst, aber immer noch gleich professionell unterwegs. Küchenzelt mit 2 Kühlschränken, Bierzeltgarnituren, Kochfeld, Gasgrill und was man so braucht, Mannschaftszelt, Notebook für das Füttern des Livetickers – alles am Start.

Dieses Jahr lag der Fokus eindeutig auf dem Rennrad. In der Tat: wir hatten leider auch nur einen einzigen Mountain-Bike-Starter dabei. Sehr gefreut hat mich aber, dass wir diesmal sogar zwei 4er Rennrad-Teams für die 24 Stunden nebst einigen Startern der 75er und 150er Rennen stellten.

Fast ein bisschen gefehlt hat mir das größere „Hoscha“ in der Nacht. Es ist schon ein Unterschied, ob lediglich 2 Teams und 1 Solostarter auch in der Nacht unterwegs sind oder ob 2 bis 3 Solofahrer versorgt werden müssen und weitere 2er und 4er Teams ständig wechseln.

Die Nacht macht es so speziell: In der Dämerung war ich wieder mit kleinem Carbonstativ und der Sony RX 100 unterwegs. Leuchtspuren und im Hintergrund der Turm der Nürburg.

Die Nacht macht es so speziell: In der Dämerung war ich wieder mit kleinem Carbonstativ und der Sony RX 100 unterwegs. Leuchtspuren und im Hintergrund der Turm der Nürburg.

Aber die Truppe, die dieses Jahr wieder beisammen war, hat es mehr als Wett gemacht. Das gute Wetter – es war nicht zu heiß, es war auch nicht immer strahlend blauer Himmel, aber es blieb trocken und durchaus auch sonnig – tat sein übriges dabei. Und so war mal wieder tolle Stimmung am Ring.

Ruck Zuck ist nach dem Start um 13:13 auch mein Turn dran. Ich soll die dritte Runde für unser Team wahrnehmen. Und was soll ich sagen: Von der ersten Sekunde war mein Motto: Race is on! :)

Kurze Gegenanstiege werden mit ordentlich Zug und Druck im großen Gang durchgedrückt (Foto: Sportograf).

Kurze Gegenanstiege werden mit ordentlich Zug und Druck im großen Gang durchgedrückt (Foto: Sportograf).

Ich fahre mich ein klein wenig behelfsmäßig im Fahrerlager und Expobereich warm, gucke immer mal wieder an unserem Wechselpunkt vorbei, drehe dabei immer kleinere Runden, um Carsten nicht zu verpassen und da ruft Andreas schon „Carsten kommt!“. Ok – hingestellt, Transponder übernommen und los. Race is on!

Die Rennstrecke mit den rotweissen Curbs, weiten Kurven und dem Auf und Nieder (Foto: Sportograf)

Die Rennstrecke mit den rotweissen Curbs, weiten Kurven und dem Auf und Nieder (Foto: Sportograf)

Ich habe voll reingehalten. In meiner ersten Runde muss ich bei der Fuchsröhre aufpassen, ausgerechnet dort wird es etwas enger. Sonst ist in dieser dritten Runde des Rennens schon vergleichsweise freies Feld auf der Strecke. Windschatten von Döttinger Höhe bis Tiergarten zu erhalten, fällt schwer. Was sich dort findet, ist mir zu langsam. Erst sehr spät findet sich jeweils jemand oder ein kleines Grüppchen, wo das Tempo passt. Das ist mir aber egal – ich will hier keine Energie sparen, ich will möglichst schnelle Runden fahren. Dabei hilft natürlich, wenn sich zwei oder mehr ähnlich starke und gewillte Fahrer finden und zusammenarbeiten. Dreimal in meinen 6 Runden findet sich das auch: Teilweise von Antoniusbuche durch die ganze Grand Prix Strecke kann ich da mit jeweils einem Partner richtig cool reintreten und mich abwechseln. Das in Verbindung mit der Kurvenhatz durch die Grand Prix Strecke hat richtig viel Laune gemacht!

Genialer Asphalt und Highspeed-Kurven. (Foto: Sportograf)

Genialer Asphalt und Highspeed-Kurven. (Foto: Sportograf)

Für Runde 1 und Runde 2 (Unsere Teamrunden 3 und 7) gemeinsam gibt mir die Trainings-Auswertungssoftware Golden Cheetah im Nachgang einen Intensitätsfaktor von 1,005 an. Also intensiver gefahren als die im vorhinein durch Test ermittelte Stundenleistung in Form der Functional Threshold Power (FTP).

Und das, wo ich die zweite Runde vermeintlich lockerer angegangen bin. Aber wirklich nur ein winziges bisschen. Am Anfang. Die Hohe Acht zog sich auch irgendwie mehr als in der ersten Runde. Ach was. ;-) Beim Wechsel war ich dann aber überrascht – ich habe ziemlich exakt die gleiche Zeit wie in der ersten Runde hingelegt: mein Radcomputer zeigte nach diesen zwei Runden 52 km und 1:37:45 gesamt an. Also selbstgestoppt von Wechsel zu Wechsel für die 1. Runde  48:50 min und für die 2. Runde 49 Min.

Im "Tag Team" abwechselnd über Döttinger Höhe bis durch die Grand Prix Strecke. Mit ihm hier habe ich mich gut abwechseln können. (Foto: Sportograf)

Im „Tag Team“ abwechselnd über Döttinger Höhe bis durch die Grand Prix Strecke. Mit ihm hier habe ich mich gut abwechseln können. (Foto: Sportograf)

Um 21:30 Uhr bricht dann die Dämmerung an, wir machen das Lagerfeuer im Camp an. Und um 01:03 werde ich zu meinem Nacht-Doppelstint aufbrechen.

Die Nacht ist natürlich das, was so ein 24h-Rennen so besonders macht. Eine ganz eigene Stimmung. Nochmals etwas leerer als am Tag. Aber auch wieder beste Bedingungen. Was mich selbst wundert: ich bin konstant gut unterwegs, trotz dass sich die hohe Acht von mal zu mal zäher anfühlt. Für die 1. Runde brauche ich 52 min und für die 2. Runde 60 min inkl. kurzen Stop an der hohen Acht, um einen Becher Isoplörre zu nehmen und Ralf per Handy anzuklingeln, damit er sich bereit machen kann. In dieser zweiten Runde hatte ich hinter dem Bergwerg am Begin der Steigungsstrecke auch einen kurzen Krampfansatz am Oberschenkel innen rechts – konnte aber nach ein paar langsamen, dehnungsbetonten Pedalumdrehungen wieder normal weiterfahren. Fuhr danach aber erst mal betont höherfrequent. Auch das hat zur 60er Zeit der 2. Runde beigetragen.

Was ich aber in der Nacht endlich wirklich ausnutzen konnte, war die brachiale Lichtpower meiner Lupine Wilma. Im letzten Jahr hatte ich mich im Regen und dichten Nebel mit dem Ding nur selbst geblendet und musste niedrigste Stufe fahren. Jetzt konnte ich in der ganzen ersten Rundenhälfte und den folgenden Gefällestrecken volle Pulle aufblenden. Ahhhh, hervorragende Sicht! :)

Flashing through the night :) (Foto: Sportograf)

Flashing through the night :) (Foto: Sportograf)

Nachdem ich wieder reingekommen bin, muss ich natürlich erst mal etwas runter kommen, etwas essen, Zeiten checken etc. bevor ich zu einer kurzen Nachtruhe hinlegen kann. Mit Ohropax und einem Socken über den Augen kann ich in meinem Schlafsack tatsächlich volle 2 Stunden durchschlafen. Frühzeitig vor meiner 5. Runde stehe ich aber für die Morgentoillette und einem kleinen Frühstück von 2 halben belegten Brötchen und ’nem halben Kaffee auf und mache mich für meine Runde fertig.

Sicherheitshalber habe ich rund 5 volle Kits (Trikots mit diversen Armlängen und Bibshorts) dabei. Damit war zwar die Tasche voll, aber auch dafür gesorgt, das auch bei Regenrunden und schlechten Trockenmöglichkeiten immer frische und trockene Klamotten bereit waren. Das war auch ohne Regen gar nicht so verkehrt. Denn in der Nacht wurde es zwar nicht kalt – aber ganz schon klamm. Und so hatte ein weiteres neues Tool einen guten Auftritt: mein frisch für den Ring erworbener elektrischer Schuhtrockner! :)

Sonntag morgen ist es noch etwas frisch, daher die Windweste und Armlinge - aber keine Müdigkeit vorschützen. ;-) (Foto: Sportograf)

Sonntag morgen ist es noch etwas frisch, daher die Windweste und Armlinge – aber keine Müdigkeit vorschützen. ;-) (Foto: Sportograf)

Geniales kleines Ding! Wie ein Fön, nur für zwei Schuhe gleichzeitig und mit sanfter Dauerleistung. Noch im Schlafsack habe ich es vor dem Aufstehen eingeschaltet, damit ich in schöne trockne und angewärmte Schuhe schlüpfen konnte. Ahhh – tolle Sache! Der Neid meiner Teamkollegen war mir gewiss. ;-)

Die 5. Runde war also am Sonntag morgen. Bei schönstem Wetter. Der Aufstieg bis zur hohen Acht fühlt sich wiedermals etwas zäher an. Überraschenderweise kommen dennoch immer wieder gute Zeiten bei herum. 54 Minuten benötige ich selbstgestoppte für diese Runde. Hach, die Sonne scheint und jedes Mal präsentiert sich der Ring von einer anderen Seite, präsentiert andere Stimmungen und andere Ausblicke. Von Jahr zu Jahr, von Runde zu Runde. Jetzt im Hellen erscheinen verschiedene Abschnitte auch wieder im Augenlicht ganz anders als sie in der vergangenen Nacht in den Beinen nur gespürt und im Lampenschein erahnt wurden.

Gas gas gas (Foto: Sportograf)

Gas gas gas (Foto: Sportograf)

Mittlerweile hat sich Carsten ausgeklinkt, wir sind nur noch zu dritt. Das passt mir ganz gut – ich brauche unbedingt noch meine 6. Runde, damit ich die fehlenden Höhenmeter für die Rapha Rising Climbing Challenge auf Strava beisammen bekomme.  Während dieser Runde wird nochmal ordentlich geschwitzt. Mittlerweile steht die Sonne voll auf dem Kesselchen. Die Strecke war auch wieder etwas voller. Man musste wieder mehr bei den Abfahrten aufpassen. Dafür hatte ich wieder einen guten Partner für den Rest der Döttinger Höhe und den Grand Prix Strecken-Abschluss gefunden. Im Tag-Team sind wir wechselnd führend dadurch gezogen was insgesamt dann wieder in einer 52 Minuten Runde mündete.

Mein Canyon Ultimate CF SLX, geniales Fahrverhalten: ob hoch zur hohen Acht kletternd, durch High Speed Kurven zirkelnd oder im Schuss und mit Zuversicht durch die Fuchsröhre. (Foto: Sportograf)

Mein Canyon Ultimate CF SLX, geniales Fahrverhalten: ob hoch zur hohen Acht kletternd, durch High Speed Kurven zirkelnd oder im Schuss und mit Zuversicht durch die Fuchsröhre. (Foto: Sportograf)

Es wäre teamseitig danach noch Luft für noch eine, sogar lockere, Runde gewesen. Aber ich wollte jetzt nicht unbedingt einen Doppelstint fahren und die Kollegen waren nun auch nicht sehr erpicht. Ohnehin ist unser „Traditionsteam“ mehr aus Spaß an der Freude mit jeweils unterschiedlichen Handicaps und Leistungsniveaus am Start. Ganz im Gegensatz zu unserem diesjährigen zweiten 4er Rennrad-Team. Die Jungs waren sehr ambitioniert und haben eine tolle Leistung hingelegt. Mit Rundenzeiten, die fast durchgehend im Bereich zwischen 52 bis 58 Minuten liegen, bringen ihnen am Ende 26 gefahrene Runden Platz 122 ein. In meinem Team fahren wir 21 Runden zusammen und belegen damit Platz 414.

Lotterhaufen. So kann das ja auch nix mit mehr als 21 Runden werden. Der einzige aus meinem 4er-Team, der sich zünfiig in's 2014er Trikot geworfen hat, bin ich. Mit im Bild (und auch im Team-Trikot: Gerd, der als sehr, sehr lockerer 24h-Starter dieses Jahr sein Ring-Debut gegeben hat) (Foto: Sportograf)

Lotterhaufen. So kann das ja auch nix mit mehr als 21 Runden werden. Der einzige aus meinem 4er-Team, der sich zünfiig in’s 2014er Trikot geworfen hat, bin ich. Mit im Bild (und auch im Team-Trikot: Gerd, der als sehr, sehr lockerer 24h-Starter dieses Jahr sein Ring-Debut gegeben hat) (Foto: Sportograf)

Auch dieses Mal war die gesamte Atmosphäre wieder so toll, dass das nächste Jahr auf jeden Fall wieder gesetzt ist! :)

Dazu gehört die Rennstrecke in der Kombination aus Nordschleife und Grand Prix Strecke. Dazu gehört auch der Racemodus bzw. die Mischung der verschiedenen Racemodi (GCC-Rennen, 2er, 4er, 8er und Solo-24h-Rennen für Rennrad und Mountainbike – aber bitte, bitte: auf 24h e-Bike-Rennen kann ich wirklich verzichten – das passt nicht rein). Dazu gehört das Zusammensein im Team und im Basecamp. Und dazu gehört auch, dass dieses Rennen ein Stelldichein der deutschen (und teilweise europäischen) Rennradszene ist. Es gibt so viele Bekanntschaften (sei es online wie Twitter, Strava oder Rennradnews-Forum oder real live) die sich auch jedesmal oder in wechselnder Zusammensetzung am Ring einfinden. Und so hatte ich auch einige Arbeitskollegen getroffen und besucht und auch Twitterbekanntschaften mal in ihrem Camp besucht und ein paar Worte gewechselt – auch, wenn ich dafür erst mal Schleichwege zu den entlegenen DD-Parzellen erkunden musste… :)

Meine Runden auf Strava:

Runde 1+2, Runde 3+4 (Nacht-Doppelstint), Runde 5+6

Insgesamt waren es 156 km und 3469 Höhenmeter die dieses Jahr wieder durchgehend auf Vollgas von mir zurück gelegt wurden. Das finde ich das tolle am 4er Team. Jedes Mal alles geben können und dazwischen Zeit für soziale Interaktionen und zum Herumschauen und aufsaugen der Ring-Atmosphäre zu haben. 2015 daher auf jeden Fall wieder! Vielleicht aber mal 24h Solo? So zum ausprobieren? Mal sehen…

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s