Maianfang im Wittgensteiner Land

Rad fahren

Was für ein Wetterchen war das am ersten Samstag im Mai. Hach!

Naja – von der Optik her. Eigentlich war es ja saukalt. Und windig. Gegenwind aus kalter und somit dichter Luft. Beim Anziehen schwitzen. Beim windgeschützten in der Sonne stehen zweifeln, ob man nicht viel zu dick angezogen ist. Im Rollen und im Schatten fast frieren. Nää, Nää.

Dann über Pulsaufzeichnung ärgern. Aber über den tollen, blauen Himmel freuen. Und über die schöne Wittgensteiner Landschaft. Und das frische Grün und dass der Löwenzahn hier (im rauhen Ländchen) jetzt schön Gelb und nicht verblüht wie im Bergischen ist. Heisskalte Gefühle. :)

Daher dauerte es auch, bis ich halbwegs in die Gänge kam. Sowohl vom Körpergefühl, vom Drive und vom Fotografieren her.

War demzufolge lange vorrangig im Scouting Modus. Was sich aber auch sehr anbot. Der Tag und meine Route hielt viele schöne Blicke und Fotogelegenheiten bereit. Und: das Canyon kann auch Waldwege. Ganz hervorragend sogar :) Hatte sowohl bei Wemlighausen (hinter dem Rüsselbachtal bis hoch zur Wegkuppe von Hof Dambach nach Girkhausen) als auch hinter Girkhausen bis nach Sohl oberhalb von Wunderthausen schöne Forstwege unter den 23 mm Mavics :)

Unterwegs war ich von Erndtebrück aus fahrend über Birkelbach und Bad Berleburg hinaus im Bereich Wemlighausen, Girkhausen und Wunderthausen. Die Fotos habe ich in der obigen Galerie untergebracht.

Distanz: 90,6 km, Höhenmeter: 1772 m, Zeit: 6 h 28 m, Durchschnittsgeschwindigkeit: 14,1 km/h, Durchschnittsgeschw. in Bewegung: 18,1 km/h, Durchschnitts-HF: 135

auf Strava:

20140503_Strava

RTF Bensberg wieder besucht: Am 1. Mai Rund um Schloss Bensberg

Rad fahren

Die RTF (Radtourenfahrt oder Rad-Touristik-Fahrt – manche verballhornen es auch zu: Renntempofahrt ;-)) Rund um Schloss Bensberg war im Jahr 2011 meine erste RTF an der ich teilgenommen hatte. Und gestern habe ich dort noch einmal vorbeigeschaut.

Mein Canyon Ultimate CF SLX vor Schloss Bensberg

Mein Canyon Ultimate CF SLX vor Schloss Bensberg (um das zu sehen, muss man aber von der RTF-Runde abweichen)

Von Wuppertal aus ist man in entspannten 45 Minuten vor Ort. Diesmal war ich auch nicht so spät dran wie in 2011. Fand auch wieder einen schönen nahen Parkplatz und nahm die Anmeldung vor. Bei überraschend gutem und sonnigen Wetter (was sich fast durchgehen halten würde) nahm ich vor dem Start erst mal die Langarmteile von meinem Gabba-Jersey ab und rollte entspannt los.

Startfenster war von 07:30 Uhr – 10:00 Uhr. Gut: 07:30 für die senilen Bettflüchtigen, die direkt neben dem Start wohnen. Kann man machen, ist mir recht. Ich weiss gar nicht, welche Lobby die haben? Also ich würde mich als ehrenamtlicher Helfer bedanken (nicht) wenn ich dafür sogar noch früher vor Ort sein muss und alles aufzubauen habe. Da nützt es auch nicht, wenn ich um 15:00 schon wieder abbrechen dürfte.

10:00 Uhr als Startschluss ist noch ok. Nicht optimal, aber da kann man mit arbeiten. Da ich um 10 vor 10 loskam (wo auch noch ein reges Treiben am Start herrschte), hatte ich durchaus viele Rennradler nahe vor mir, oder hinter mir startend, so dass ich mich auch gefühlt auf einer RTF und nicht alleine auf Tour befand. Es gab immer mal wieder Fahrer und Fahrerinnen und Grüppchen zu überholen. Und oben auf Höhe der Großen Dhünn-Talsperre kam sogar mal ein kleines Grüppchen von hinten, das kurz Windschatten bieten konnte. Da folgte aber schon die Abfahrt runter zur Stauwurzel (wo die Gruppe schnell zerfledderte und ich einige schlechte Abfahrer hinter mir lies) und im nicht sonderlich steilen Anstieg nach Halzenberg waren dann die letzten schnell hinten weg.

Kurz darauf traf ich aber unvermutet nette Arbeitskollegen und unterhielt mich bis nach Hückeswagen mit ihnen – und nach einem kurzen Segmentintermezzo zur Bevertalsperre dann auch wieder bei der Kontrolle in Wipperfürth. Und nach einem kurzen Baustellen-Intermezzo auch wieder mit einem von Ihnen bis hinter Schloss Gimborn. Sehr schön. :)

Wenn ich an Talsperren vorbeikomme, muss mein Rad da fotografiert werden.   Tadaaa: Die Bever-Talsperre ist die erste Talsperre, an der mein neues Canyon fotografiert wurde. :)

Wenn ich an Talsperren vorbeikomme, muss mein Rad da fotografiert werden. Tadaaa: Die Bever-Talsperre ist die erste Talsperre, an der mein neues Canyon fotografiert wurde. :)

Da die längste angebotene Runde der Bensberger RTF nur bei 115 km liegt, ich aber bei dem freien Tag länger fahren wollte (und damit auch gleichzeitig schon die GranFondo-Challenge des Monats Mai bei Strava einfahren wollte), musste ich mir den Track gestern noch selber „aufbohren“. Das ist die Extraschleife, die auf der Karte zwischen Gummersbach und Engelskirchen zu sehen ist. Ich hatte die Schleife extra dahin gelegt, um bis dahin ggf. von Zufallsgruppen und -Bekanntschaften und auch den ersten Kontrollen profitieren zu können. Und ich wollte in dieser, von mir doch sonst nicht befahrenen Gegend, etwas sehen.

Und: Die RTF heisst ja sinngemäß: „Rund um’s Bensberger Schloss“. Dasselbige sieht man aber gar nicht. Das konnte ja nicht angehen – also habe ich das Kopfsteinpflastersegment und einen Schlossbesuch auch noch mit in den Track integriert. :)

Das Kopfsteinpflaster und dessen Fugen sind echt nicht von schlechten Eltern - der Rasen und die Fassade geben aber einen guten Hintergrund ab: Canyon Ultimate CF SLX vor Schloss Bensberg.

Das Kopfsteinpflaster und dessen Fugen sind echt nicht von schlechten Eltern – der Rasen und die Fassade geben aber einen guten Hintergrund ab: Canyon Ultimate CF SLX vor Schloss Bensberg.

Ihr könnt meinen Track hier bei GPSies herunterladen. Es sind zusätzlich noch ein paar von mir als wesentlich erachtete Strava-Segmente als Waypoints eingetragen. Die poppen dann auf dem Display eures Garmins auf und ihr wisst, wann „reinzutreten“ ist. :)

Das alles hatte zur Folge, dass ich bei K3 und auch am Ziel gar nichts mehr bekam. Das bringt mich wieder auf meine Lieblings-RTF-Jammerei. Ja, es ist prima, dass sich ehrenamtliche Freiwillige den Tag freinehmen, die Strecke ausschildern, die Angehörigen Kuchen backen etc. Ganz toll! Und dafür gebe ich auch gerne meine 4 bis 6 Euro, selbst wenn ich immer damit rechne, mich am Ende mal selbst zu verpflegen. So habe ich immer mindestens eine volle Flasche dabei. Heute war es auch zum ersten Mal nötig. Auch heute waren die Helfer sehr freundlich – bei Wipperfürth gab’s sogar liebevoll mit Nutella und Bananenscheibchen belegte Eierwaffeln! Herzlichen Dank!

Nichts destotrotz: 8:00 Uhr oder 8:30 Uhr anfangen ist am Feiertag und maximal 115 km Streckenlänge mehr als ausreichend früh. Früher muss nicht! Schon gar nicht am 1. Mai. Schon mal was vom Tanz in den Mai gehört? Dafür gerne Startfenster bis 11:00 Uhr und Kontrollschluss somit erst um 16:00 Uhr. Und lecker Gegrilltes, Kuchen und Kaffee sehr sehr gerne noch darüber hinaus.

Also: ich gönne den Bensbergern ja auch ihren ersten Mai – aber Ausdauer geht anders. ;-)

Andererseits: Ich wusste es ja vorher, war entsprechend vorbereitet und mein Geld habe ich auch gerne danach bei McDonalds ausgegeben (hätte es aber auch gern dem Verein zukommen lassen…).

Alles in allem aber wieder eine schöne RTF, eine sehr schöne, sehr gut ausgeschilderte Strecke und entgegen der Vorhersagen überraschend gutes Wetter. Überwiegend schön sonnig. Ein schöner erster Mai. :)

Sportlich gesehen habe ich am Anfang, damit ich leichter wurde, erst mal das ganze Glykogen in die diversen Strava-Segmente gepulvert. ;-) Feine Sache. Rund um den Altenberger Dom und Co ist schon was an Konkurrenz unterwegs. Um so zufriedener war ich über die relativen Zeiten. :)

Distanz: 135,7 km, Höhenmeter: 1747 m, Zeit: 5 h 58 m, Durchschnittsgeschwindigkeit: 22,7 km/h, Durchschnittsgeschw. in Bewegung: 25,8 km/h, Durchschnitts-HF: 138

auf Strava:

20140501_Strava