Wittgensteiner April-Touren

Rad fahren, Uncategorized

Ich hoffe, ihr hattet alle bisher wunderschöne Ostern und verbringt auch den heutigen Ostermontag noch ganz so, wie ihr es euch wünscht. Heute gibt es von mir mal eine kleine Rekapitulation der meisten Wochenende-Ausfahrten im April, zu denen ich bisher keine Einzelpostings erstellt habe.

Den Anfang mache ich mit dem Samstag, den 9. April.

Bei Sonnenschein und rd. 18°C im Schnitt ging es von Erndtebrück aus ins Siegerland. Ich wollte kurz an der Universität vorbei fahren und verband dies mit einer kleinen Routingtest des Garmin Edge 800 durch die Siegener Innenstadt. Die Anfahrt nach Siegen über Walpersorf bis Kaan-Marienborn ist eine schöne Strecke. Durch Siegen gondeln war zwar bis zur Uni auch nett, aber Ampelhalte und häufiges Abbiegen drücken den Schnitt. Der Abschnitt von Niedersetzen über Obersetzen und Unglinghausen nach Kredenbach war wieder sehr angenehm und hübsch. Hier hatte der Edge mal wieder einen epic Routing Fail, trotz per Mapsource vorgeplanter Route. Der Abschnitt von Kredenbach über Dahlbruch nach Hilchenbach ist eine ziemlich bescheidene Route für Radfahrer. Ich mag sie nicht. Zwischendrin ist allerdings die Breitenbachtalsperre, die ich umrunden wollte. Ich nutzte dies als Rekom-Abschnitt mit Riegelessen, kurze Fotostops und Skaterinnen-gucken und um Skater und Fußgänger rumkurven.

[Foto 1: Die Breitenbach-Talsperre mit Entnahmeturm und Damm, im Hintergrund die Ginsburg. Foto 2: Es blüht schon hier und da]

Distanz: 77,11 km, Höhenmeter: 893 m, Zeit: 3 h 56 m, Durchschnittsgeschwindigkeit: 19,6 km/h, Durchschnittsgeschw. in Bewegung: 22,6 km/h, Durchschnitts-HF: 123

http://connect.garmin.com/activity/78121869

 

Weiter geht’s am folgenden Sonntag, den 10. April.

Eine schöne Tour, die Bad Berleburger und Bad Laaspher Höhen miteinander verbindend. Gedacht war sie eigentlich wie am Vortag wieder als Ausdauerfahrt im Grundlagenbereich 1 (GA1). War aber eher die ganze Zeit in Fahrt am oberen Ende GA1 bzw. schon in GA2. Lief aber gut. Wunderschöne Strecke die ganze Tour. In Hesselbach war ich glaube ich noch nie. Sehr schönes Sträßchen von Bad Laasphe nach Hesselbach. Hat auch schön knackige Steigungsprozente bis zu 13%. Belohnt wird man durch wunderbare Aussichten nach Norden ins Wittgenstein nach Laasphe und nach der „Passhöhe“ in das Lahn-Dill-Bergland. Durch Hesselbach und nach Banfe lässt es sich wunderbar „rollen“ und nach kurzem überwinden der Indel rollt man durch eines der Kleinode von Wittgenstein, das Ilsetal!

[Foto 1: Auf der Gennernbach-Straße von Bad Laasphe Richtung Forsthaus Ditzrod. Foto 2: Auf dem Anstieg von Laasphe nach Hesselbach. Blick nach Norden Richtung Laasphe. Links unten nicht im Blick liegt das Forsthaus Ditzrod]

Distanz: 65,83 km, Höhenmeter: 887 m, Zeit: 3 h 27 m, Durchschnittsgeschwindigkeit: 19,1 km/h, Durchschnittsgeschw. in Bewegung: 22,3 km/h, Durchschnitts-HF: 125

http://connect.garmin.com/activity/78401517

 

Höhenmetersammeln Harfeld und Didoll, Samstag, 16. April:

Nicht, dass es besonders schwierig wäre, hier im Wittgenstein’schen auf Höhenmeter zu kommen, ganz im Gegenteil! Trotzdem wollte ich mir heute mal das Harfeld, das ich noch nicht kannte, aber als Eintrag bei Quaeldich.de schon auf der Liste hatte, mal ganz besonders gut ansehen. ;-) Ich versuchte also eine Tour zu planen, die auf rd. 70 km möglichst viele Höhenmeter unterbrachte und nahm mir als Fokus dazu das Harfeld vor. Es kamen immerhin 1411 Höhenmeter dabei herum. Hmmm, schon ein Wort, aber auch nicht sooo viel mehr, als wenn ich eine x-beliebige Tour durch die Gegend plane. Nichtsdestotrotz, ich wollte die verschiedenen Auffahrten zum Harfeld testen und das tat ich dann auch :)

Die heutige Tour beinhaltete also u.a. die folgenden Quaeldich.de Passeinträge

Harfeld:

  • Südwestanfahrt von Bad Laasphe-Bracht, 4,4 km / 177 Hm rauf
  • Nordostanfahrt von Bad-Berleburg-Richstein 2,9 km / 168 Hm runter
  • Nordanfahrt von Bad Berleburg, Richsteiner Mühle 3,2 km / 200 Hm rauf
  • Südwestanfahrt von Bad Laasphe-Bracht, 4,4 km / 177 Hm rauf

Didoll:

  • Südwestanfahrt von Bad Laasphe-Niederlaasphe 6,6 km / 276 Hm rauf
  • Nordanfahrt von Bad Berleburg-Richstein 1,8 km / 140 Hm runter

11203_0153

[Von der Richsteiner Mühle führt diese kleine Waldstraße auf das Harfeld. Gleich kommt das steilste Stück mit bis zu 15% Steigung.]

Eingebunden in eine 3 x 6 Min EB am Berg (Entwicklungsbereich) Einheit, die dann als GA 1 fortgeführt werden sollte, ging es also in die Wittgensteiner Hügel. Wohl in der Streckenplanung platziert fand sich mit der Amtshäuser Steigung schon der erste 10/11 Prozenter, der den Puls problemlos gen obere Grenze EB jagen liess. Aber auch an den übrigen Anstiegen band ich mich nicht sklavisch an die GA1 Vorgabe, sondern nahm sie im GA2 Bereich. Am Ende der über 3,5 Stunden merkte ich den unteren Rücken und bisschen auch wieder die Arme.

Der Garmin Edge 800 funktionierte auch wieder recht gut. Zweiter Test mit „System/Neuberechnung aus“. Jetzt anstelle einer Route ein TCX-Track mit rund 950 Punkten benutzt. Klappte auch trotz hier und da leichten Differenzen zwischen Streckenplanung (basierend auf Google Maps in GPSies) und Map (Garmin CN) sowie tatsächlicher GPS-Position. Nur ein einziges Mal ein „Fail“ Routing und das trotz ausgeschalteter Neuberechnung. Er wollte plötzlich nach der Richtsteiner Mühle wieder zurück, über Richstein und Lindenhof zum Harfeld hoch. WTF – ganz ohne seltsame Bugs will der Edge 800 einfach nicht funktionieren. Aber er fing sich danach problem los wieder. Nicht wie sonst, wo er schon mal eine komplett aus der Luft gegriffene Route sonstwo hin erzeugte. Alles in allem also ok, und das bei dem heutigen „Kreisverkehr“ mit mehrfach die gleichen Straßen benutzender Streckenplanung.

Habe mich bei diesem WTF-Edge-Mistbau-Malwieder auch prompt auf die Seite gelegt. Erster Sturz mit meinem Cube Streamer. Aus dem Stand irgendwie den linken Fuß nicht ausgeklickt bekommen aber Übergewicht in diese Richtung bekommen. Formvollendet weich mit der ganzen Körperseite auf den Asphalt geklatscht und das Rad nicht auf den Boden kommen lassen :). Keine Blessuren entstanden :)

Distanz: 73,95 km, Höhenmeter: 1411 m, Zeit: 3 h 44 m, Durchschnittsgeschwindigkeit: 19,8 km/h, Durchschnittsgeschw. in Bewegung: 21,5 km/h, Durchschnitts-HF: 132

http://connect.garmin.com/activity/79586575

 

Stippvisite im Hessen, So, 17.4.:

Wieder bei strahlendem Wetter suchte ich heute als Kontrast zu gestern eher weniger Höhenmeter. Von Erndtebrück aus folgte ich also der B 62 über Lützel nach Netphen, bog da Richtung Deuz ab und fuhr sanft ansteigend über Salchendorf nach Hainchen. Hinter Hainchen geht es über die Haincher Höhe, wo sich ein toller Blick in das südliche Wittgensteiner Bergland eröffnet und wo nach man sich dann im Hessen wieder findet. Die Abfahrt nach Rittershausen weist nahezu keine Schlaglöcher auf, besitzt dafür sehr rauen Asphalt. Trotzdem eine schöne Strecke bis Dietzhölztal und hinter Mandeln kommt man dann auch wieder ins Wittgensteiner Ländle. Fischelbach ist der erste Ort, der einen hier begrüßt.

Hatte noch gute Spürung in den Beinen und auch den Trizeps von gestern. Daher heute der Plan: wirklich immer Mitte GA1 bleiben (ganz so, wie es für heute auf dem Trainingsplan stand) und das habe ich auch so durchgeführt (bis paar kleine Ausnahmen). Bis zur Stunde 2 lief es ideal, danach merkte ich dann langsam die Gesamterschöpfung und Arme und Po, konnte das aber durch ab und an mal aus dem Sattel gehen gut kompensieren. Von der Steigung hinter Mandeln konnte ich es über Fischelbach und Banfe bis Laasphe mit durchgehend rd. 1 % Gefälle gut fliegen lassen. Nach gestern und der Strecke davor wurde es dann aber kurz vor Laasphe anstrengend, entsprechend zu sitzen und zu treten; trotz GA1. Es herrschte teilweise sehr starker Wind, zudem auch mal Böen. Bin oft im Untergriff gefahren, um mich weitgehend unter dem Wind durch zu ducken.

Bisher längste gefahrene Distanz seit Beginn meiner GPS-Radtour-Aufzeichnungen! :)

11203_0181_pano

[Kurz vor der Haincher Höhe auf der Strecke von Hainchen nach Dietzhölztal.]

Distanz: 87,58 km, Höhenmeter: 966 m, Zeit: 3 h 47 m, Durchschnittsgeschwindigkeit: 23,1 km/h, Durchschnittsgeschw. in Bewegung: 23,9 km/h, Durchschnitts-HF: 126

http://connect.garmin.com/activity/79846599

 

„Besuch“ und Tour zu Zweit, Sa, 23.4.:

Über das Blog hatte mich Simon kontaktiert. Er hatte sich die Vor-Oster-Woche frei genommen und machte Urlaub in Bad Berleburg. Dieses Mal hatte er zum ersten Mal seine Bikes dabei und er frug, ob wir denn mal eine gemeinsame Tour machen könnten? Ja, sehr gerne doch. Zuvor hatten wir uns noch nicht gekannt, aber die gemeinsame Tour war sehr angenehm und hat viel Spaß gemacht. Mal was Anderes :).

Auf dem Trainingsplan stand eigentlich: 3×7′ EB, Berg, 30 Minuten Warm-up, 3×7 Minuten Entwicklungsbereich am Berg bei 70-85 U/min, mit je 5 Minuten Erholung, weiter im Grundlagenbereich 1

Hatte das dann leicht anders durchgeführt. Wir hatten uns für 12:00 Uhr am Bahnhof in Bad Berleburg verabredet. Ich bin aber erst um halb 12:00 von daheim losgekommen. D.h. ich musste etwa auf einen 30er Schnitt bis Berleburg kommen, um den Termin einzuhalten! War also schon bei Minute 3 im GA2, bei Minute 9 schon im EB angelangt. Bis zur ersten Ampel in Berleburg hab ich EB auch nicht mehr verlassen. ^^ Das waren also 22 Min EB am Stück, nix Intervalle ;-) Dafür war ich pünktlich vor Ort!

Diverse Steigungen sorgten im weiteren Verlauf für erklecklichen Anteil GA2 und weitere EB-Bereiche. Sind meistens nebeneinander gefahren und haben uns nett unterhalten. Nur auf der Strecke von der Eisenstraße über Benfe bis nach Erndtebrück habe ich Windschatten gegeben und den Puls dabei gegen heftigen Gegenwind auch nochmal gut in den EB gezogen. Lohn der „Mühen“: Der ermittelte TRIMP (Trainings Impulse, ermittelt mit dem Training Load Plugin für SportTracks) war zum ersten Mal im Bereich „episch“ *hust* ;-)

Abschluss war dann ausnahmsweise mal ein Besuch in der Eisdiele in Erndtebrück mit lecker Banane Speziale und Cappuccino. :)

Und am Abend dann verstärkte Rehydrierung mittels einiger Radler beim Osterfeuer in Erndtebrück. Ahhhhh, la dolce Vita :)

[Foto 1: Simon im Ilsetal, Foto 2: ein unbeteiligter Rennradler im Ilsetal vorraus, Foto 3: Das Osterfeuer in Erndtebrück]

Distanz: 81,93 km, Höhenmeter: 1226 m, Zeit: 3 h 48 m, Durchschnittsgeschwindigkeit: 21,5 km/h, Durchschnittsgeschw. in Bewegung: 23,0 km/h, Durchschnitts-HF: 136

http://connect.garmin.com/activity/80975132

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s