Geplante Baumaßnahme der L553 zwischen Aue und Rhein-Weser-Turm (03-06/2011)

Rad fahren, Uncategorized

Kaum gewonnen, schon zeronnen. Wenigstens, was die Befahrbarkeit des Least possible gradient circuit of inner Wittgenstein, sprich die Runde entlang der Eder von Röspe nach Aue und weiter nach Raumland betrifft. Wurde im November letzten Jahres die lange Baumaßnahme der L553 zwischen Grünewald und Berghausen endlich abgeschlossen, so wird jetzt ab Mitte März mit einer weiteren Maßnahme an der L553 begonnen. Bis vermutlich Juni wird die Strecke ab Ortsausgang Aue bis zur Zufahrt des Rhein-Weser-Turm instand gesetzt. Zwar hat es diese Strecke auch bitter nötig, aber die in den Presseberichten angekündigte Vollsperrung für diese Maßnahme bedeutet, dass sowohl der LPGCoIW als auch viele Touren an und über den Rhein-Weser-Turm bis Juni nicht möglich sein werden.

Die Maßnahme soll dabei durch zwei Kolonnen zeitgleich, beginnend jeweils ab Röspe einmal in Richtung Aue und einmal in Richtung Rhein-Weser-Turm durchgeführt werden.


(Foto: enbodenumer @flickr, cc)

Der Panoramapark und auch der Rhein-Weser-Turm werden über die Dauer der Maßnahme nur durch die L553 von Kirchhundem erreichbar sein. Diese Strecke hingegen ist fast sogar in noch schlechterem Zustand als die Strecke, welche zuerst instand gesetzt werden soll. Das verbleibende Teilstück zwischen Kirchhundem und dem Rhein-Weser-Turm ist allerings auch zur Sanierung vorgesehen. Über den Zeitpunkt dieser Maßnahme habe ich jedoch keine Auskunft.

Ich gehe davon aus, dass entsprechende Touren über Jagdhaus nach Aue (und von dort weiter nach Bad Berleburg über Berghausen und nach Erndtebrück über Berghausen und dann Birkefehl) möglich sein werden und so ein beliebter „Passübergang“ von Siegen-Wittgenstein ins Sauerland weiterhin befahrbar bleibt. Weiter östlich ist man dann auf die Spange B62 über Erndtebrück und Hilchenbach angewiesen.

In Folge werden weitere Strecken im Kreisgebiet ebenfalls Instand gesetzt werden. Z.b. die L720 von Benfe über Erndtebrück bis nach Birkelbach in 2012; ein Jahr später dann die L632 zwischen Feudingen und Leimstruth.

Quellen:

Sonntags-Anzeiger Wittgenstein (So, 27.02.2011)
Siegener Zeitung online

Aktualisierung 27.03.2011:

Ab morgen, Montag, 28.03.2011 ist es nun so weit. Vollsperrung der L553 von Aue bis zum Rhein-Weser-Turm. Die Vollsperrung von Aue bis nach Röspe soll voraussichtlich bis zum 18. April 2011 aufrecht erhalten werden. Von Röspe bis zum Rhein-Weser-Turm soll die Vollsperrung bis Mitte Juni andauern. Online Link z.B.: SZ Ob nach diesen beiden Terminen allerdings wieder die volle Befahrbarkeit (mit dem Rennrad) gegeben ist, oder ob der Verkehr danach noch eine gewisse Weile einseitig (und über möglicherweise über Schotter) geführt wird, wurde nicht mitgeteilt. Denke, das kommt darauf an, ob nur die Oberschicht gefräst und erneuert wird, oder ob ein Neuaufbau ab der Unterschicht erfolgt.

Trainingskilometerstand Ende Februar 2011

Rad fahren, Uncategorized

Langsam, aber sicher bleiben die Tage länger hell und in Gedanken bereitet man sich schon auf die ersten Frühlingstouren vor. Die Veranstaltungstermine von Marathons und RTFs werden beäugt bzw. zu dieser frühen Zeit im Jahr noch mühsam zusammengesucht. Und ein erstes Highlight wurde auch schon ausgewählt: Ich habe mich für die Teilnahme am Dreiländergiro mit Start in Nauders und damit einem schönen Alpen-Event im Dreiländereck Österreich, Italien und Schweiz angemeldet.

Nach der Postingpause über den Winter fange ich daher wieder an, den zwischenzeitlichen Trainingsfortschritt ab und an zu dokumentieren. Postingpause des Trainings, wohlgemerkt. Nicht Trainingspause. ;-)

Training_jan_feb2011

Während ich im November und Dezember ohne festen Plan relativ unspezifisch in einer Mischung aus Rollentraining, Body Weight Excercises und Schnee schaufeln (kein Witz – es gab ja leider mehr als genug Schnee) verbrachte, fing ich in der ersten Januarwoche mit dem Trainingsplan „New Century“ aus dem Buch „The Time-crunched Cyclist“ an. Mittlerweile am Ende der 8. Woche und somit kurz vor den Erhaltungswochen 9-11 angekommen, kann ich ein sehr positives Resümee ziehen. Ein tatsächlicher Leistungsvergleich an einer Referenzstrecke draußen steht noch aus – aber sowohl was Umfang und Qualität (sprich nicht zuletzt: Intensität) angeht, habe ich mich gegenüber allen bisherigen Trainingsähnlichen Betätigungen stark gesteigert und war auch sehr motiviert.

Von daher: Meine Tacx Satori Rolle und dieses Buch waren sicher vom sportlichen Gesichtspunkt her die besten Anschaffungen der Herbst/Winter-Saison. Auf der Rolle habe ich seit November 1208 km zurückgelegt und seit Stichtag 1.1.2011 habe ich in diesem Jahr jetzt schon über 1000 km (genau: 1030,29 km) zurückgelegt. Das wäre im Vergleich der letzten Jahre schon ganz nett für eine Ganzjahresleistung. Aber diesen Kilometerstand schon im Februar im Sack zu haben ist für mich unerhört. Ich bin mal gespannt, wie das Jahr weitergeht und wie sich dieser Trainingsfleiß auszahlt. :)

Wie die Grafik (erstellt durch Trainingstagebuch.org)  zeigt, wurden diese Kilometer vorwiegend auf dem Rollentrainer zurückgelegt, aber auch eine Skilanglauftour, einmal Walking und jeweils im Januar und im Februar eine Rennrad-Tour auf der Straße trugen dazu bei.

 

Termine rund um’s Rad in und um Südwestfalen herum (oder weiter weg und mit besonderem Interesse für mich ;-))

Rad fahren, Uncategorized

Der Februar ist noch nicht ganz vorbei und ich habe dieses Jahr schon die 900 km Marke mit dem Training geknackt. Der größte Teil davon auf der Rolle und leider nur eine einzige Langlaufeinheit dieses Jahr, trotz der Unmengen Schnee, die es besonders im Dezember letzten Jahres gab. Aber auch schon zwei sehr schöne Frischlufteinheiten mit dem Renner, wer hätte das gedacht.

D.h. damit habe ich in nicht mal zwei Monaten soviel auf dem Rad gesessen, wie ganz 2009 samt Vorjahren nicht! Und wesentlich über 1500 km oder vielleicht 2000 km bin ich bisher auch in früheren Jahren mit dem Mountainbike nicht hinaus gekommen (meine ich zumindest grob aus der Erinnerung).

Ja, und wofür das alles? Außer dem Spass an der Form und der Vorfreude auf schöne, ausgedehnte Touren in diesem Jahr will die Motivation stets geschürt werden. Daher… hier ist er, mein ganz persönlicher Event-Kalender für den Sektor „Rad“ für 2011!

Nein, ich möchte nicht an allen aufgeführten Ereignissen teilnehmen. Fern davon! Aber ich habe mal zusammen gesucht, was es an RTF’s, Marathons und Jedermann-Rennen bei mir in der näheren Umgebung gibt. Vorrangig Rennrad-Events, aber auch die drei großen autofreien Sonntage und Familien-Events Eder-Bike-Tour, Lahntal total, Siegtal pur oder Bike-Festivals sind dabei. Nähere Umgebung bedeutet in meinem Fall: alles im Kreis Siegen-Wittgenstein und drum herum, d.h. Südwestfalen und auch etwas Hessen oder Rheinland-Pfalz.

So früh im Jahr ist es zwar nicht mehr, aber so rührig und sorgfältig viele Sportvereine ihre jährliche RTF organisieren, so schlecht ist es um Inhalte und Frequenz der Aktualisierung der jeweiligen Webseiten bestellt. Auch sind viele der kleineren (und einige der größeren) Ereignisse nicht auf so schönen Übersichtsseiten wie z.B. dem empfehlenswerten Event-Summary aufgeführt. Einer tollen Idee, die mittlerweile Datenbank-gestützt und durchsuchbar eine Eventübersicht über ganz Europa bietet. Und zwar getrennt nach Rennrad, MTB und Triathlon. Tipp an alle Vereinsfahrer, die es auf diesen Beitrag verschlägt: Lasst eure RTFs und Rennen auf jeden Fall dort eintragen!

Eine andere Quelle, der RTF-Guide, scheint, entgegen anders lautender Beschreibung, tot zu sein. Oder wenigstens noch zu 100% im tiefsten Winterschlaf, denn die Suche fördert ganze 0 RTFs für ganz 2011 hervor.

Die folgende Zusammenstellung habe ich also in Form von Stöckchensuche über das Hangeln durch diverse Webseiten von Radsportvereinen der näheren und weiteren Umgebung bzw. von Links aus anderen Websites und Foren zusammengesucht. Sie ist 100% subjektiv, was meine persönlichen Vorlieben angeht und ignoriert reine Mountainbike-Veranstaltungen weitestgehend. ;-) Interessierte sollten trotzdem einen guten ersten Anhalt über Rad-Veranstaltungen im Umkreis Südwestfalen bekommen. Und wer in Erndtebrück wohnt, der bekommt auch noch direkt die Anreise-Entfernung und Fahrtzeit mit dem Pkw mitgeteilt. Tja, hier bei mir gibt’s den vollen Service ;-)

Tabelle:

Tag Datum Ort Name Art Strecken Anreise Entfernung Anreise Fahrtzeit Notiz
Sonntag 22.05.11 Kreuztal 13. Radrennen des RSV Osthelden ? Amateur-Rennen?   26 km 30 min Keine Teilnahme – aber Fotogelegenheit?
Samstag 28.05.11 Korbach 15. Int. 3-Seen-Radmarathon Marathon + RTF 41/72/114 70 km 1h 23 min  
Sonntag 29.05.11 Korbach 71er Strecke RTF 41/71/110 71 km 1h 23 min  
Do-So 2. – 5. 06.11 Winterberg iXS Dirt Masters Festival 2011 MTB, Cross, Downhill, Bike-Expo   39 km 45 min Ausflug, Testen, Fotogelegenheit
Sonntag 05.06.11 Much RegioLoop Bergisches Rad- und Laufsport Festival 2011 Jedermann-Rennen 28/56/84 79 km 1h 6 min  
Sonntag 12.06.2011 ?? Dautphe Dautpher Pfingstrennen Jedermann-Rennen 32,5 (25 Runden) 40 min Pfingsten Termin noch nicht genannt
Sa-Mo 11. – 13.06.11 Willingen Sympatex bike Festival Willingen/Hochsauerland MTB, Marathon, Bike-Expo   51 km 1 h 2 min Pfingsten: Ausflug, Testen, Fotogelegenheit
Sonntag 19.06.11 Erndtebrück bis Felsberg Eder-Bike-Tour Autofreie Strecke, Familientag   0 – x km variabel http://www.touristik-bad-berleburg.de/eder-bike-tour-2009.html
Sonntag 26.06.11 Nauders, AT Dreiländergiro Marathon 134/168 675 km 7 h Reschenpass, Ofenpass, Stilfser Joch
Sonntag 03.07.11 Siegtal Siegtal pur Autofreie Strecke, Familientag   10 – x km variabel

 

Freitag 08.07.11 Wiehl Quäldich.de-Deutschland-Rundfahrt Etappe 7: Wiehl-Frankenberg Gruppenfahrt im geschlossenen Verband 162 km 69,3 km 1 h Gesamt-Rundfahrt 9 Etappen:, 2.7.-10.7.

 

Samstag 09.07.11 Eslohe Hochsauerland-Klassiker RTF 30/48/78/110/150 59 km 53 min schöne Strecke über Winterberg u. Bad Berleburg. Eigentlich genau richtig, um 3LG gestählt nach Erholungspause dort mit zu fahren
Samstag 16.07.11 Grafschaft 5. Bergzeitfahren Grafschaft-Schanze Bergzeitfahren 6,2 29 km 40 min nee, lass mal – aber Fotogelegenheit?
Sonntag 17.07.11 Grafschaft 32. Radrennen „Rund um den Wilzenberg“ Jedermann-Rennen 50 (Rundkurs je 16 km) 29 km 40 min Keine Teilnahme – kein Rundkursrennen machen, aber Fotogelegenheit?
Sonntag 17.07.11 Lüdenscheid Der Höhenriese Marathon + RTF 42/72/118/230 76 km 1h 4 min  
Sonntag 24.07.11 Feudingen bis Cölbe Lahntal total Autofreie Strecke, Familientag   10 – x km variabel  
Sonntag 31.07.11 Krombach Siegerland Marathon + RTF 41-151 / 205 30 km 40 min  
Samstag 13.08.11 Meiringen, CH Alpenbrevet Marathon 131/172/276 618 km 6h 23min  
Samstag 20.08.11 Grafschaft SKS Sauerland Marathon MTB-Marathon 47/59/109 29 km 40 min  
Samstag 20.08.11 Hagen 31. Hagener RTF Durch das Schöne Sauerland RTF 51/71/113/156 101 km 1 h 20 min auch Sternfahrt-Modus
Sonntag 21.08.11 Bad Marienberg Bad Marienberg RTF durch den Westerwald RTF 26/46/76/114 60 km 1 h 12 min  
Sonntag 28.08.11 Sölden, AT Ötztaler Radmarathon Marathon 238 668 km 7 h  
Sonntag 04.09.11 Marburg Schimmelreitertour RTF 41/75/112 56 km 60 min

 

Samstag 17.09.11 Sundern Durchs schöne Sauerland / Sorpe-Ruhr-Lenne-Marathon Marathon+RTF 45/72/85/112/152/202 70 km 1 h 20 min Startzeit 09:00-12:00
  September Siedlinghausen Bildchen-Sprint Bergzeitfahren 7,4 km, 220 HM 48 km 55 min Termin steht noch nicht fest. Keine Teilnahme – aber Fotogelegenheit? Und als Trainingstrecke mal. Bei Winterberg.

 

Wie der eine oder andere sicher sofort erspäht hat: Nauders oder Sölden sind nicht direkt in unmittelbarer Nähe Wittgensteins angeordnet. Richtig! Aber hier kommt die künstlerische Freiheit in’s Spiel, denn mit dem Dreiländer-Giro ist gleichzeitig mein Haupt-Saison-Ziel definiert. Angemeldet bin ich schon – hurra, da weiss ich also, wofür ich die Trainingskilometer zurücklege. Angemeldet habe ich mich zwar bescheidener weise erst mal nur für die B-Strecke, aber der Stelvio ruft schon gewaltig! :) Ob ich mich noch für den Ötztaler anmelde… ich glaube nicht. Was ich aber gerne machen würde, wäre die eine oder andere RTF vor dem 3LG. Damit ich schon mal etwas Erfahrung beim Fahren in der Gruppe bekomme. Aber wie die Tabelle zeigt, gäbe es da nur das Doppel-RTF-Wochenende des RV Korbach. Hmm, 70 km fahren. Und ich müsste wohl auch recht früh am Start sein, um tatsächlich viele Gruppen nutzen zu können, oder?

Was noch nicht im Kalender enthalten ist, ist eine Trainingswoche im Frühjahr. Hier würde ich gerne in einer Gruppe in wärmeren Gefilden ein paar angenehme GA-Einheiten absolvieren, werde das aber kurzfristig entscheiden und buchen. Evtl. um das erste Roadbike-Festival auf Mallorca vom 7. bis zum 10. April herum.

Aktualisierung 27.02.2011:

 2 weitere Termine: Veranstaltungen in Sundern und Hagen. Das passt gut, der Spätsommer war noch etwas spärlich bestückt :)

Ein guter Link zum Suchen von Breitensport-Veranstaltungen (der sogar mehr weiss, bzw. derzeit aktueller ist, als so manche Vereinsseite): http://breitensport.rad-net.de/modules.php?name=Breitensport. Dort kann man auch schön nach Postleitzahlen u.ä. suchen lassen.

Aktualisierung 04.03.2011:

 Alpenbrevet in Meiringen, Schweiz eingefügt.

Aktualisierung 29.03.2011:

Quäldich.de-Deutschland-Rundfahrt eingefügt. Die 7. Etappe führt durchs Bergische und Sauerland in das Siegerland und Wittgenstein bis ins hessische Frankenberg.

Aktualisierung 22.04.2011:

RTF Bad Marienberg, Westerwald eingefügt. Die RegioLoop in Much wurde aufgrund Sponsorenabsprungs abgesagt.

Das iPhone als Radcomputer: Teil 3 von 3 – ANT+ ist Muss.

Computer, Rad fahren

Hier nun Teil 3 der kleinen Serie zur Nutzung des iPhones als Radcomputer.

Das iPhone ohne weiteres Zubehör (bis auf einen sinnvollen Halter) hatten wir in Teil 1 betrachtet. Schon ganz nett, aber es fehlt ein wenig die Puste (sprich: Akkulaufzeit durch dauernde GPS-Nutzung) und es fehlen Zusatzdaten, auf die man in der Trainingssteuerung Wert legt, die aber externer Sensoren bedürfen.

In Teil 2 schauten wir uns eine Lösung mit externen Sensoren an. Leider proprietär (also ein nicht erweiterbares System) und nur mit Geschwindigkeit und Trittfrequenz. Zudem verwehrt der Dongle externe Stromversorgung, so diese gewünscht wird.

Was wäre, wenn es eine Möglichkeit gäbe, drahtlos bereits auf dem Markt befindliche Sensoren unterschiedlicher Bauart und unterschiedlicher Hersteller an das iPhone (oder Android Smartphones oder andere Radcomputer) anzubinden? Solche Sensoren gibt es in unterschiedlicher Form: als Herzfrequenzbrustgurt, als Geschwindigkeits- und Trittfrequenzsensor (z.B. der GSC10), als Leistungsmesser (z.B. Powertap, Power2max etc.), als Schrittzähler oder sogar als Körperfettwaage. Letztere braucht man zwar nicht während des Radfahrens, aber damit können direkt Körperdaten in die Trainingsverwaltung übernommen werden.

Genau dies leistet das ANT+ Protokoll. Quarq, Look, VDO, SRM und als vielleicht als bekanntester bzw. verbreitester Hersteller Garmin sind einige der Firmen, die im Radsportbereich (und darüber hinaus) ANT+ verwenden. Und seit letztem Jahr gibt es auch einen ANT+ Empfänger-Dongle für das iPhone: den ANT+ Fisica Key.

Media_httpwwwtfrankde_lvazv

Er wird von der Firma wahoo fitness hergestellt und vertrieben. Das schöne daran: Wahoo stellt den Dongle (und einige weitere Hardware) und daneben hauptsächlich die Schnittstelle für das Ansprechen des Dongles her. Andere Hersteller und Programmierer können dann hergehen und ihre Apps für die Verwendung von über ANT+ drahtlos angeschlossenen Sensoren erweitern. Und das haben schon eine ganze Menge getan.

Media_httpwwwtfrankde_nhrkj

Jede Menge Apps, die meist im Minimum die Aufzeichnung der Herzfrequenz zur Verfügung stellen und viele, die darüber hinaus auch Radgeschwindigkeit über Felgenmagnet, Trittfrequenz und Leistungsmessung einschliessen. Das sind übrigens auch viele Apps, die man auch ohne den Fisica Ant+ Key und ohne externe Sensoren für das Aufzeichnen seiner sportlichen Aktivitäten nutzen kann (siehe Teil 1 dieses Beitrags).

Neben dem kleinen, oben gezeigten Dongle stellt Wahoo auch einen sehr tauglich (wenn gemäß Video auch fummelig anzuwenden) aussehenden Halter mit integriertem ANT+ Transceiverzur Verfügung. Um die Akkulaufzeitproblematik zu umgehen (ohne ständige GPS-Nutzung, welche im iPhone zusätzlich zum großen Screen viel Strom braucht, macht der Einsatz eines solch leistungsfähigen Endgerätes schließlich wenig Sinn) bietet dieser Halter auch die Möglichkeit, optional einen speziellen Akkupack anzuflanschen oder über den per Micro-USB herausgeführten Lade- und Datenport einen beliebigen andereren USB-Akkupack zu verwenden oder auch das iPhone mittels diesem Micro-USB-Port zu syncen.

Etwas unklar ist mir dabei die Formulierung „microUSB port for charging/data connection with tethered rubber plug when not in use“. Wenn dies bedeuten würde, dass das iPhone nur dann geladen werden kann, wenn man es gerade nicht als Radcomputer nutzt, wäre das auch wieder ein Minuspunkt für einigermaßen ausgedehnte Trainingseinheiten bzw. Radtouren.

Wer noch mehr Infos und einen weiteren Blickwinkel zum Wahoo Fisica Key erhalten möchte, dem empfehle ich, auch mal bei DC Rainmaker vorbei zu sehen. Eine sehr informative Quelle für ausführliche Praxis Tests von Fitness-Elektronik bzw. Pulsuhren und Radcomputer. Dort habe ich einen Bericht vom Mai letzten Jahres zum Wahoo Fisica Key gefunden.

Es gibt übrigens noch mindestens einen weiteren Anbieter von ANT+ Sensoranbindung an das iPhone. Das wäre Pedal Brain. Ich erwähne dies allerdings nur der Vollständigkeit halber, denn das beworbene Produkt scheint nicht so recht an Fahrt aufzunehmen und ehrlich gesagt, ich kann auch gut verstehen, warum. Im Gegensatz zu der recht offenen Lösung von Wahoo setzt Pedal Brain auf einen integrierten Halter und eine eigene, geschlossene Software Plattform. Augenscheinlich versteht man sich weniger als Hardware-Hersteller, sondern eher als Trainingsplan-Anbieter. Man muss also nicht nur den ANT+ iPhone Halter kaufen, sondern soll dann auch noch einen monatlichen Abopreis für unterschiedliche Trainingspläne ausgeben. In meinen Augen müssen solche Dienstleistungen schon sehr viel mehr bieten, damit sie für Sportler überhaupt interessant werden. Und dann möchte Pedal Brain sich auf einen sehr kleinen potenziellen Markt von Sportlern, die ein iPhone mit ANT+ Sensor verwenden, konzentrieren? Nun ja, der letzte Blogeintrag auf ihrer Webseite ist vom Juli letzten Jahres…

Fazit:

Ja – so sieht sie also aus, die ideale Inkarnation des iPhones als Radcomputer. Auf Basis des Wahoo Fisica Keys. Ist es aber auch der ideale Radcomputer im absoluten Sinn? Das mag jeder für sich entscheiden. Sicherlich lässt sich mit der richtigen App und der gleichzeitigen Funktionalität des iPhones als internetfähiges Smartphone schon noch die eine oder andere clevere und interessante Idee verwirklichen, die ein dedizierter Radcomputer, selbst eines Schlages wie des Garmin Edge 800, nicht bieten kann.

Z.B. der Livetracker, der (in diesem Fall mit speziellen Android Smartphones, für die Vieles der in diesem dreiteiligen Bericht Geschriebenes synonym gilt) durch das HTC Team während der letztjährigen Tour de France angeboten wurde.

Insgesamt gesehen ist mir zum momentanen Stand trotz allem ein dedizierter, kompakter Radcomputer am Lenker und das iPhone in der Trikottasche noch die liebste Kombi. Ich möchte gern zwei getrennte Geräte. Der Radcomputer ist obendrein kompakter als ein iPhone allein mit Halter, ganz zu schweigen als ein iPhone samt Zusatzakku. Und er hält wesentlich länger durch.

Was wäre, wenn Smartphones generell eine längere Akkulaufzeit erhielten? Wieder eine Woche mit einer Ladung auskämen wie normale Handys zuvor? Wenn sie so robust wären, dass man sich keine Sorgen machen müsste, wenn mal ein Steinchen gegen die Rückseite fliegt oder ein paar Regentropfen auf’s Display fallen und man sie somit pur – ohne Haltegehäuse – am Lenker befestigen könnte? Ja dann, dann sähe die Sache wieder anders aus. Bis dahin…

…keep on biking! :)