Letztes Training 2010 – Sufferfest, Angels

Rad fahren, Uncategorized

Und da ist es nun fast vorbei, das Jahr 2010. Sportlich gesehen fand ich in diesem Jahr nach langer Pause zurück auf’s Rad. Und zum ersten Mal besitze ich auch einen Rollentrainer und kann so auch im Winter regelmässig trainieren. Das letzte Training für dieses Jahr fand gestern statt. Ich habe mir nun auch mal eines der Cycling Training Videos von TheSufferfest.com gekauft.

Media_httpwwwtfrankde_mjmfu

Schaut dort mal rein. Interessant ist u.a. die Zusammenstellung der BTCs (Bike Torture Chambers), wo Nutzer der Videos Fotos ihrer Trainingsplätze zeigen.

Für den Erstkauf fiel meine Wahl auf das Video „Angels“, welches dort auch als Einstieg empfohlen wird.

Wow, das ist wirklich gut. Sehr kurzweilig, sehr interessant, gut zu folgen und intensiv. Habe aufgrund Zeitmangels den letzten Climb leider auslassen müssen und bin nur 50 Minuten gefahren. War aber ein sehr gutes Training.

Media_httpwwwtfrankde_lxkws

Aus der Beschreibung:
# 6:30 warm-up, featuring footage from track racing in San Diego
# 10:00 of over/under intervals, with 1:00 just above your threshold, and 1:00 just below threshold, repeated 5x. Featuring footage from the 2009 Paris-Nice when Alberto Contador got, gasp, dropped by just about everyone!
# 3:00 rest, featuring some beautiful descending footage from cyclefilm.com, effort level 4/10.
# 8:00 climbing, while you try to stay with Andy Schleck in the 2009 Liege-Bastogne-Liege. Effort level starts at about 7/10, attacks take you up near 9/10, until setting down to 7/10 for most of the rest.
# 4:00 rest with more descending, effort level 4/10.
# 8:00 climbing, with a gradually increasing pace up the famous Col d’Eze in the 2010 Paris-Nice, featuring Vockler, Contador, Sanchez…yeah, all the big boys. You do the first two minutes at 6/10, next two at 7/10, next two at 8/10 and the last two at 8.5/10. There are a few accelerations in the group that ask you to increase cadence without increasing effort….which can be a little tricky, as you’ll find out.
# 4:00 rest with more descending, effort 4/10.
… 3. Anstieg nach Alpe d’Huez ausgelassen, statt dessen ausgerollt.

Würde sagen, ich hab mich vielleicht so etwa 1 Level unter den empfohlenen RPE (Ratings of perceived effort) aufgehalten; wobei mir diese Einschätzung auf einem halbwegs konsistenten Level immer noch schwer fällt. Wenn ich allerdings die per meinem allerersten CTF-Test Anfang Dezember ermittelten Herzfrequenz-Trainingszonen anwende, so passt das sehr gut (siehe unten stehendes Diagramm). Die ersten 10 Minuten Over-Under-Intervals wären demnach nach Herzfrequenz sogar etwas zu hoch gefahren. Chris Carmichael, der Autor des Time-Crunched Cyclist (gemeinsam mit Jim Rutberg), spezifiziert die Over-Intervals für die CR (Climbing Repeat) Herzfrequenz und die Under-Intervals für die SS (Steady State) Herzfrequenz. Da allerdings bei diesen kurzen Intervallen die Herzfrequenz eh leider für die direkte Steuerung nicht gut geeignet ist, da sie einfach zu sehr nachläuft, sollte man ohnehin auf die Wattzahl achten. Bei gegebener Einstellung des Rollentrainers passt die wiederum sehr gut, wie ich anhand der Geschwindigkeit ablesen kann (habe Übertragungsfunktionen v zu P meines Tacx Satori).

Media_httpwwwtfrankde_uddzb

Fazit: Die Sufferfest-Videos (zumindest das von mir gekaufte „Angels“, aber bestimmt die anderen auch) stellen eine sehr interessante und hilfreiche Motivations- und Trainingshilfe für effiziente Einheiten auf dem Rollentrainer dar, welche dabei auch sehr gut in Konzepte wie z.B. das des Time-Crunched Cyclist passen. Bin gespannt, wie es sich bei mehrmaligem Trainieren nach dem selben Video verhält.

Bezahlbarer Leistungssensor Power2max

Rad fahren, Uncategorized

Media_httpwwwpower2ma_gfemb

Auf der Eurobike 2010 vorgestellt und mit starkem Interesse aufgenommen, scheint nun tatsächlich Bewegung in die Sache zu kommen. Ein Onlineshop ist seit Ende Oktober verfügbar und erste Einheiten sollten nun im Dezember ausgeliefert worden sein. Die Rede ist vom power2max Leistungssensor für die Leistungsmessung beim Radtraining bzw. Wettkampf. Ist pulsgesteuertes Training schon sehr sinnvoll, so setzt watt- oder besser leistungsgesteuertes Training noch eins obendrauf. Nur leider waren die bisherig verfügbaren Systeme, das bekannteste ist wohl das SRM-System (Messung an der Kurbel, wie hier beim neuen Power2max), aber auch das Powertap-System (Messung mit einer speziellen Nabe im Hinterrad), für den ambitionierten Jedermann und auch viele Amateure unerschwinglich teuer.

Mit dem Power2max kommt ihr im günstigsten Fall (passende Kurbel und Radcomputer vorhanden) mit 690 ,- Euro (ab 1.1.2011 ab 720,- Euro) davon. Das schöne an diesem System ist, dass es ANT+ kompatibel ist. Wer einen kompatiblen Radcomputer besitzt, z.B. einen Garmin Edge 500, 705, 800 oder weitere, der braucht nichts weiter. Ich bin auf erste Nutzerberichte und Tests schon mal sehr gespannt…

Faszination Rennrad: Inspirierende Webseiten, Blogs und… diesmal Kaffee, Teil 4: Coffeeride.de

Rad fahren, Uncategorized

Hier nun die vierte Website, die ich im Rahmen der Reihe „Faszination Rennrad: Inspirierende Webseiten, Blogs und Fotografie“ vorstellen möchte. Eigentlich hatte ich schon ein paar weitere Websites bzw. Blogs in der Pipe – bin heute aber auf ein Blog, ein ganz junges Blog zudem, gestoßen, dass mich sehr angesprochen hat. Zuerst wollte ich nur einen kurzen Link auf einen Beitrag dort setzen, fand beim weiterlesen aber genau den Geist, der für mich inspirierende Blogs zum Thema Rennrad und drumherum ausmacht. Nämlich unter anderem die enthusiastische Verquickung zweier oder mehr Leidenschaften, welche die schönen und motivierenden Seiten des Radsports herausstellen.

Hier in diesem Fall: guter Kaffee bzw. guter Espresso! :)

Kaffee, Espresso, Cappucino – das gehört zum Radfahren einfach dazu. Sei es vor dem Training ein Shot, nach dem Training ein guter Kaffee oder während der gemeinsamen Ausfahrt der Kaffeestop. „Kaffee, Kuchen, Kilometer“ dieser Beitragstitel harrt bei mir schon länger der Verwendung… Mal gucken, nächstes Jahr werde ich den bestimmt verwenden. Coffeerides sind eine Insitution und hier haben wir ein Blog, dass sich genau diesem Themenkreis verschrieben hat: Coffeeride.de

Media_httpwwwtfrankde_yjffr

Zitat: „ihr seid begeisterte Radsportler, technikfasziniert, kaffeesüchtig, Traningsweltmeister, Amateurfahrer, Profi, Schönwetterfahrer, Schrauber, Esspressoliebhaber?
Dann schaut doch in Zukunft öfter mal vorbei, hier gibt es bald Infos zu den neusten Trends der Radbranche, den ein oder anderen Materialtest, bis zum Vergleich der besten Coffeeshops unserer Gegend.“ Diese Gegend scheint mir dabei im Bereich südliches Ruhrgebiet, nordwestliches Sauerland zu liegen. Interessant zu lesen ist es aber auch, wenn man nicht direkt aus dieser Gegend kommt.

Die Jungs haben sogar ein eigenes Trikot designt, welches gar nicht mal so übel ausschaut (ohne die zusätzlichen Firmennamen auf dem weissen Feld wäre es sogar richtig cool). Und man kann aktuell sogar eines davon samt einer Packung Espresso gewinnen.